Fr, 21. September 2018

Schon bald normal?

03.10.2016 12:38

Virtual Reality: Medien hoffen, User skeptisch

Virtuelle Realitäten könnten schon bald Medienwirklichkeit sein. Für Journalisten heißt der Hype um Virtual Reality, kurz VR, dass sie neue Wege finden können - oder müssen -, um Geschichten zu erzählen. Mögliche Strategien wurden am Montag beim "Media Innovation Day" in Wien erörtert. Allerdings: Zumindest in Österreich ist die Skepsis der User, was VR-Nachrichten betrifft, noch recht groß.

Zum Auftakt der vom Forum Journalismus und Medien (fjum) veranstalteten Tagung servierte der US-amerikanische Forscher und Journalist Robert Hernandez erst einmal eine gehörige Portion Euphorie. Stichwörter wie "Virtual Reality", "360°-Video" oder "Augmented Reality" seien gekommen, um zu bleiben, versprach er. Ungeahnte journalistische Möglichkeiten würden sich eröffnen - das Zauberwort heißt "immersive Storytelling", also die Möglichkeit für den User, in die Geschichte förmlich einzutauchen.

Experte rät zum Experimentieren
Ein Grund für Hernandez' Optimismus: Nicht ein einzelner Großkonzern forciere die neue Technik. Viele Hersteller, ob Start-ups oder Giganten wie Samsung, entwickeln derzeit Kameras, Software und die entsprechenden Abspielgeräte. Dass es sich bei letzteren derzeit noch um recht klobige und wenig kleidsame Brillen handelt, ficht Hernandez nicht an. Snapchat habe mit seiner jüngst präsentierten Videobrille gezeigt, dass die "Devices" consumertauglicher werden.

Aber was ist die schönste Technik ohne Inhalte? Nichts, versicherte der Professor an der University of South California. "Content is king", diese Devise aus den frühen 2000er-Jahren gilt seiner Ansicht nach weiterhin. Ebenso wie die Grundregel des Journalismus: "Eine gute Geschichte ist eine gute Geschichte." Als Paradebeispiele für gelungenen "VR-Journalismus" firmiert etwa der britische "Guardian" mit einem "Bericht" über eine Einzelhaft-Zelle. Oder auch die "Wiener Zeitung", für die Thomas Seifert in ein libanesisches Flüchtlingslager "eintauchte". Die Medien sollten so viel und schnell wie möglich "experimentieren", rät Hernandez.

Österreicher sind (noch) nicht VR-begeistert
Es fragt sich allerdings, wie experimentierfreudig die österreichischen Medienkonsumenten sind. Andrea Fronaschütz von Gallup Österreich hatte diesbezüglich eher Ernüchterndes zu berichten. Ein Drittel der Befragten (Webumfrage: 600, Face to Face: rund 1.000) lehnt den Einsatz von VR für Nachrichten dezidiert ab. Warum? Sie haben Bedenken, dass sie in zu unangenehme Situationen hineingezogen werden könnten.

Gerade der "immersive" Charakter des VR-Journalismus also schreckt ab. Außerdem wird virtuellen Realitäten die Glaubwürdigkeit abgesprochen. Junge Menschen bzw. Webaffine sind - wenig überraschend - aufgeschlossener. "Man muss aufpassen, mit welchen Inhalten man an das Publikum herangeht", empfiehlt Fronaschütz. Die User seien noch "sehr überzeugungsbedürftig". Das Fazit der Meinungsforscherin: "Virtual Reality ist keine g'mahde Wies'n."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.