Fr, 22. Juni 2018

Zehn Millionen Stück

27.09.2016 17:43

Illegale Zigarettenfabrik in NÖ aufgeflogen

Einen dicken Fisch haben Beamte des Zollamtes Eisenstadt/Flughafen Wien jetzt bei einer Kommandoaktion in den unscheinbaren Kellerräumen einer Spedition bei Wiener Neustadt in Niederöstererich an Land gezogen: Das von der internationalen Tabakmafia angemietete Lager entpuppte sich als Großfabrik für die illegale Zigarettenproduktion.

Damit wollte die Ostbande (Ungarn, Serben und Montenegriner) insgesamt 70.000 Stangen Zigaretten im Wert von fast vier Millionen Euro herstellen. Der Drahtzieher wurde in Ungarn festgenommen, jetzt sitzt der Belgier in U-Haft.

Der Zugriff fand im Rahmen einer internationalen Schwerpunktaktion gemeinsam mit Ungarn und der Slowakei statt. Dabei gingen in den drei Ländern 15 Kriminelle ins Netz. "Acht Personen davon wurden in Österreich dingfest gemacht", so ein Ermittler vom Finanzministerium.

Zehn Millionen Stück Zigaretten sichergestellt
Mehr als 20 Tonnen Tabak und zehn Millionen Stück Zigaretten verschiedener Marken wurden sichergestellt. In Budapest verfügte die Bande über eine Herstellungsstraße für Zigaretten, in der Slowakei über eine Druckmaschine zur Produktion von Verpackung und Steuerbanderolen.

Hinter den kriminellen Machenschaften steht wie bei den Ermittlungserfolgen in den Jahren 2007, 2012, 2013 und 2015 das gleiche Netzwerk der internationalen Zigarettenmafia. Weitere Erhebungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.