Sa, 23. März 2019
24.09.2016 10:30

Steuern, Jobs etc.

Warum die Deutschen die Nase wieder vorn haben

Noch 2005 titelten Medien in unserem Nachbarland ziemlich verdutzt, Österreich sei jetzt von allen Wirtschaftszahlen her das bessere Deutschland. Doch der Vorsprung ist weg, Deutschland hat schon wieder die Nase vorn.

Das deutsche Budget wird heuer zum dritten Mal in Folge einen Milliardenüberschuss haben, die Staatsschulden dürften bis 2020 auf die Maastricht-Grenze von 60 Prozent zurückgehen. Die Arbeitslosenrate liegt auf einem 25-Jahres-Tief (bei uns auf Rekordhoch), die Tariflöhne sind seit 2012 im Schnitt jährlich um 2,8 Prozent gestiegen (bei uns 2,1 Prozent), im Export hat man China wieder überholt (wir haben seit 2005 25 Prozent unseres Weltanteils verloren) usw. Und dieses Wunder ist nicht einmal mit horrenden Abgaben erkauft, im Gegenteil ist die Steuerlast mit unter 40 Prozent deutlich niedriger als unsere 43 Prozent.

"Deutschland profitiert jetzt noch von seinen Reformen der 2000er-Jahre, während Österreich durch die Ostöffnung usw. seine besten Jahre hatte, sodass man solche Reformen verabsäumt hat. Dadurch hat uns außerdem die Finanzkrise viel härter getroffen", analysiert Wirtschaftsforscher Martin Kocher, der neue Chef des Instituts für Höhere Studien (IHS).

Föderalismus und Überregulierung als Bremsen
Dazu kommen weitere hausgemachte Bremsen, so Kocher. "Deutschland scheint in den öffentlichen Bereichen effizienter zu sein und schafft eine ähnliche Leistung mit niedrigeren Kosten, daher auch niedrigeren Steuern. Föderalismus, Regulierungsdichte usw. sind bei uns einfach zu teuer."

Um wieder auf die Überholspur zu kommen, sieht Kocher insbesondere drei "Turbos": Entbürokratisierung und Deregulierung ("Da müsste einiges klappen"), stärkere Anregung privater Investitionen ("Der Staat kann das nicht, die Steuerlast ist schon am oberen Ende") sowie längerfristige, glaubwürdige Entwicklungspläne für definierte wichtige Bereiche, die dann aber auch strikt einzuhalten sind. "Deutschland hat sich z.B. die Hochschulen ausgesucht und mehr Geld hineingesteckt, und das unabhängig von der jeweiligen Regierung."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zsak-Jungs: Italien da
U17 wahrt mit 0:0 in Türkei EM-Quali-Chancen!
Fußball International
Entscheidung Sonntag
Kuzmina in Hochform! Hauser in Oslo Elfte
Wintersport
„Ist fast wie Beton“
Lawinenabgang auf Rax fordert ein Todesopfer
Niederösterreich
Erneut Frauenmord
NÖ: Pensionistin (70) tot in Wohnung gefunden
Niederösterreich
Besuch in den Emiraten
Kurz schenkte Kronprinzen einen Lipizzaner
Österreich
Auch Schwalbenkönig?
Superstar Mbappe wandelt auf Neymars Spuren!
Fußball International
Seifriedsberger Vierte
Deutscher Doppelsieg - ÖSV-Damen stark!
Wintersport
Arbeitspflicht-Vorstoß
Hacker und Hartinger-Klein vereinbarten Maßnahmen
Österreich
Diesmal ohne Probleme
Chen und Papadakis/Cizeron verteidigen WM-Titel!
Wintersport

Newsletter