Mo, 15. Oktober 2018

Über 1 Jahr ohne Job

16.07.2016 09:37

Europa: Immer mehr Langzeitarbeitslose

Die Entwicklung auf dem europäischen Jobmarkt ist besorgniserregend: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die schon mehr als ein Jahr keine Stelle haben, steigt und steigt. Von 22 Millionen Erwerbslosen in der EU suchen schon zehn Millionen länger als zwölf Monate einen neuen Job - fast jeder Zweite.

Österreich steht im Vergleich noch besser da. Denn während in Griechenland sieben von zehn Arbeitslosen dauerhaft ohne Beschäftigung sind, sind es bei uns drei von zehn.

Aber: Zuletzt stieg die Langzeitarbeitslosigkeit auch hierzulande dramatisch: Per Ende Juni waren 54.562 Menschen länger als ein Jahr beim AMS gemeldet - das ist ein Anstieg von 67 Prozent im Vergleich zum Juni 2015.

Rechnet man noch jene dazu, die in den vergangenen zwölf Monaten in Schulungen waren oder nur Kurzzeitjobs hatten und gleich wieder arbeitslos wurden, steigt die Zahl der Betroffenen sogar auf weit über 100.000 an.

"Entwicklung ist ein Riesenproblem"
"Diese Entwicklung ist ein Riesenproblem", sagt AMS-Chef Johannes Kopf. Denn Langzeitarbeitslosigkeit ist eine Last - für die Menschen wie auch für die Volkswirtschaft. Kopf: "Betroffene verlieren an Selbstvertrauen, wenn sie sich immer wieder bewerben und Absagen bekommen." Viele büßen ihre Tagesstruktur ein und schlittern in Depressionen oder verfallen dem Alkohol. Und es wird immer schwieriger, finanziell über die Runden zu kommen.

Betroffen sind vor allem gering Qualifizierte, Ältere und gesundheitlich beeinträchtigte Menschen. Das Arbeitsmarktservice versucht, mit zwei Förderinstrumenten gegenzusteuern. Erstens mit der Eingliederungsbeihilfe: Betriebe, die eine langzeitarbeitslose Person einstellen, erhalten zeitlich befristet eine Lohnsubvention ausbezahlt. 2015 wurden fast 30.000 Menschen gefördert, wofür ein Budget von 116 Millionen Euro eingesetzt wurde. "Sechs von zehn bleiben dann auch ohne weitere Förderung bei der Firma", sagt der AMS-Chef. "Das zeigt, dass diese Leute keinen 'Defekt' haben, sondern wertvoll sind."

"Selbstvertrauen der Betroffenen wieder aufbauen"
Die zweite Maßnahme, um Langzeitarbeitslose wieder an den Jobmarkt anzunähern, ist die Beschäftigung in "sozialökonomischen" Betrieben und Projekten, etwa im Bereich der Gastronomie. Auch hier fördert das AMS die zeitlich befristete Beschäftigung und hat im Vorjahr 167 Millionen Euro dafür ausgegeben. Kopf: "Dadurch wird insbesondere das Selbstvertrauen der Betroffenen wieder aufgebaut."

Das beste Mittel, um Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen, sei aber, "sie gar nicht erst entstehen zu lassen", so Kopf. Denn ab neun Monaten ohne Job sinkt die Wahrscheinlichkeit, einen neuen zu finden, stark. Erstens, weil Qualifikationen rasch veralten, zweitens, weil Unternehmen Menschen, die länger erwerbslos sind, selten eine Einstiegschance geben. Laut Kopf ist daher eine noch intensivere frühe Betreuung durch AMS-Berater notwendig. Doch dafür bräuchte es mehr Geld und Personal.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.