Do, 13. Dezember 2018

Negativzinsen

13.07.2016 16:23

Deutschland verdient Geld mit Schuldenaufnahme

Erstmals in der Geschichte hat Deutschland mit der Aufnahme neuer langfristiger Schulden Geld verdient. Am Mittwoch wurde eine zehnjährige Anleihe in der Höhe von mehr als vier Milliarden Euro herausgegeben, bei der unter dem Strich eine "Rendite" von durchschnittlich minus 0,05 Prozent herausspringt, wie die deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. Mit anderen Worten: Berlin erhält von den Gläubigern für die Schuldenaufnahme Geld, statt ihnen Zinsen zu zahlen.

Deutsche Staatspapiere werfen für Investoren seit Längerem sehr geringe Erträge ab. Dieses Phänomen ist nicht erst seit dem Brexit-Votum in Großbritannien bekannt. Seit Beginn der Euro-Schuldenkrise flüchten Investoren immer wieder in sichere Anlagen, bei denen sie zumindest nicht riskieren müssen, ihr Kapital zu verlieren. Derzeit lässt sich mit griechischen (rund acht Prozent) und portugiesischen Anleihen (knapp drei Prozent) das meiste Geld verdienen, sie sind aber auch die risikoreichsten.

Deutschland und Österreich gelten als ausfallsicher
Papiere solider Länder wie Deutschland oder auch Österreich gelten als quasi ausfallsicher. Aufgrund der großen Nachfrage nehmen Anleger immer niedrigere Zinsen in Kauf. Aufgrund von Vorschriften sind sie auch gezwungen, einen Großteil ihrer Anlagen in sicheren Wertpapieren zu halten. Davon profitiert der Staat.

Experten begründen die Entwicklung zudem mit der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Im Kampf gegen die gefährlich niedrige Inflation und das schwache Wachstum in der Eurozone kauft sie im großen Stil Anleihen. Jeden Monat pumpt sie so 80 Milliarden Euro in die Finanzmärkte. Zudem hat sie ihren Leitzins im März auf null Prozent gesenkt.

Überangebot an billigem Geld
Das Überangebot des billigen Geldes lässt die Renditen von Anleihen ebenso fallen wie Zinsen für Bankeinlagen. Das soll aus Sicht der EZB Verbraucher anregen, mehr zu konsumieren, statt Ersparnisse aufs Konto zu legen. Unternehmen sollen überdies mehr investieren - Kredite werden für sie billiger. Über beide Wege will die EZB Wachstum und Inflation in der Eurozone erhöhen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.