Bei Traditionsfahrt

Erwin Prölls Promi-Schiff auf der Donau gerammt

Österreich
19.06.2016 12:04

Bange Minuten für zahlreiche Prominente, die auf Einladung von Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll die traditionelle Sonnwendfeier in der Wachau genießen wollten: Vor Dürnstein kollidierte die MS Austria mit dem Raddampfer Schönbrunn (siehe Video oben). Von diesem mussten sogar verletzte Passagiere evakuiert werden.

Die Wachau war hell erleuchtet, von den Rieden wurden Feuerwerke abgeschossen - auf allen Schiffen, die sich da zur Sonnwendfeier-Flotte zusammengeschlossen hatten, herrschte angesichts des uralten Rituals weihevolle Stimmung.

Sebastian Kurz mit Landesvize Johanna Mikl-Leitner und Kristina Sprenger (Bild: KRISTIAN BISSUTI)
Sebastian Kurz mit Landesvize Johanna Mikl-Leitner und Kristina Sprenger
Erwin Pröll und Prinzessin Gloria von Thurn (Bild: KRISTIAN BISSUTI)
Erwin Pröll und Prinzessin Gloria von Thurn
Christiane Hörbiger und Gerhard Tötschinger (Bild: KRISTIAN BISSUTI)
Christiane Hörbiger und Gerhard Tötschinger

Doch dann die Schockminuten auf der MS Austria, aber auch auf der Schönbrunn - einem Schaufeldampfer, den ein Verein gerettet hat und jetzt betreibt: Kurz vor Mitternacht endete die Idylle. "Plötzlich hat es einen lauten Knall gegeben. Das ganze Schiff wackelte. Wir mussten uns anhalten. Auch Gläser und Scheiben gingen zu Bruch" schildert einer der MS-Austria-Passagiere.

Mehrere Scheiben der MS Austria zerbarsten durch die Wucht. (Bild: KRISTIAN BISSUTI)
Mehrere Scheiben der MS Austria zerbarsten durch die Wucht.

Unter den prominenten Fahrgästen, aber auch den Passagieren der Schönbrunn kam Angst auf. Die nach wenigen Schreckminuten erfolgende erklärende Durchsage von Austria-Schiffeseignerin Barbara Brandner-Mosser brachte an Bord zumindest etwas Beruhigung: "Es ist zu einer Kollision mit der MS Schönbrunn gekommen."

Das Heck des Dampfers Schönbrunn wurde durch die Kollision zertrümmert. (Bild: KRISTIAN BISSUTI)
Das Heck des Dampfers Schönbrunn wurde durch die Kollision zertrümmert.
Die Passagiere der MS Austria blieben unverletzt. (Bild: KRISTIAN BISSUTI)
Die Passagiere der MS Austria blieben unverletzt.

Tatsächlich hatte der Raddampfer wegen eines Ruderausfalls auf der Donau Not ankern müssen. Die MS Austria kollidierte in der Folge mit dem Heck des Nostalgieschiffs. An deren Bord gab es Leichtverletzte, die erst nach eineinhalb Stunden an Land gebracht werden konnten. Panik kam aber auf keinem der beiden beschädigten Schiffe auf. Im Gespräch mit der "Krone" appelliert ein Experte, für das kommende Jahr den Schiffsverkehr zu limitieren: "Wir sind knapp an einer Katastrophe vorbeigeschrammt. An dieser engen Stelle waren einfach zu viele Boote unterwegs. Zudem hat der Strom heuer viel Wasser geführt."

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele