Do, 20. September 2018

Große "Krone"-Aktion

08.06.2016 16:55

Neue Drogen-Hotspots: "Dealer kommen in Scharen"

Die "Krone"-Leser halten weiter die Augen offen und berichten uns im Rahmen unserer Sicherheitsaktion fleißig. Fazit: Die Polizei hat an den früheren Brennpunkten (U6-Station Thaliastraße, Praterstern etc.) gute Arbeit geleistet. Dort ist es relativ ruhig. Verschwunden sind die Drogenhändler nicht. Sie stehen jetzt offenbar woanders.

"Im Bereich der Vivenotgasse und der Wilhelmstraße im 12. Bezirk sind fast täglich acht bis 20 Jugendliche, die lärmen und Müll machen. Dealer kommen in Scharen und versorgen die Jugendlichen. Als Frau - egal, welchen Alters - wird man angemacht", berichten Anrainer.

Auch in der Gumpendorfer Straße sei es weiterhin locker möglich, Rauschgift zu erwerben, schreibt Margot N. Ein Leser äußert den konkreten Verdacht, dass in bestimmten Ottakringer Wettbüros Drogengelder "gewaschen" werden. "Es wird möglichst neutral gewettet, um in etwa den gleichen Einsatz herauszubekommen und eine 'Einkommensbestätigung' zu erhalten."

Auch in den U-Bahn-Zügen zwischen Westbahnhof und Spittelau wird offenbar weiter "Stoff" verscherbelt. "Mir wurde schon wieder etwas angeboten", empört sich Helga A.

Schreiben auch Sie uns Ihre Beobachtungen an fuerunserwien@krone.at. Hinweise gehen an die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.