Mi, 22. August 2018

Tschernobyl-Desaster

26.04.2016 06:00

So kam die Todeswolke 1986 über Österreich

Vor 30 Jahren - am 26. April 1986 - ereignete sich die bis heute größte Nuklearkatastrophe der Geschichte: der Super-GAU im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl. Nach der Explosion von Reaktor 4 zog eine radioaktive Wolke mit kräftigem Wind zunächst Richtung Skandinavien und dann mit östlichem Wind in Richtung Zentraleuropa, wo sie - nach 80 Stunden - am 29. April auch Österreich erreichte.

Ein von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) anlässlich des 30. Jahrestags veröffentlichtes Video zeigt, wie die radioaktive Wolke, die laut einer neuen Studie für bis dato 1000 Strahlen-Tote in Österreich verantwortlich ist, nach Österreich kam. Für die Animation (siehe Video) wurden die historischen Wetterdaten aus dem April 1986 mit dem derzeit verwendeten Ausbreitungsmodell analysiert.

Aufgrund der nach dem Super-GAU für Österreich ungünstigen Wetterlage trugen Windströmungen die hochgiftige Cäsium-Wolke vorwiegend Richtung Oberösterreich und Salzburg. Ganze Landstriche wurden kontaminiert, insgesamt waren 13 Prozent des Landes einer hohen Belastung durch Cäsium und radioaktives Jod ausgesetzt.

Besonders stark betroffen waren laut einer Studie des renommierten britischen Strahlenforschers Ian Fairlie vor allem das Salzkammergut, die Welser Heide in Oberösterreich, die Hohen und Niederen Tauern (Salzburg, Kärnten, Tirol und Steiermark) sowie die Koralpen-Region in Kärnten und der Steiermark.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.