Do, 13. Dezember 2018

Doskozil reagiert

23.03.2016 15:19

Terrorwelle: "Jetzt sofort das Heer stärken!"

92,3 Prozent der "Krone"-Leser sind für eine sinnvolle Stärkung des Bundesheeres, jetzt präsentiert Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil dafür ein Strategiepapier. Auf der Liste: weitere "Black Hawk"-Helikopter, mehr Jagdkommando-Spezialisten, Drohnen und mobile Sanitätseinheiten. Angesichts der Bedrohungslage sollte von der ÖVP ein Okay kommen. "Wir wissen genau, was wir benötigen, um die Sicherheit der Österreicher bestmöglich zu garantieren", erklärt Doskozil im "Krone"-Gespräch das Strategiepapier.

"Die aktuelle Terrorbedrohung stellt auch das Heer vor neue Aufgaben", erwartet sich Doskozil vom Koalitionspartner ÖVP - also auch von Finanzminister Hans Jörg Schelling in den laufenden Budgetgesprächen - eine Zustimmung.

Und das sind die wichtigsten Punkte im Strategiepapier:

  • Das Heer benötigt noch mehr gepanzerte Fahrzeuge (wie "Pandur" oder "Dingo").
  • Die Luftbeweglichkeit muss weiter erhöht werden - mit einer Aufstockung der "Black Hawk"-Helikopterflotte um weitere drei Hubschrauber.
  • Die Soldaten benötigen mehr Schutzwesten und eine persönliche Ausstattung gegen atomare, chemische und biologische Kampfstoffe.
  • Zusätzlich sollen mehr Drohnen sowie eine Drohnenabwehr bestellt werden.
  • Die Sanitätseinheiten brauchen mehr Ärzte und Notarzttrupps, dazu luftbewegliche Sanitätsmodule und gepanzerte Sanitätsfahrzeuge.
  • Das Jagdkommando soll personell deutlich verstärkt werden.

"Wichtig ist auch eine Investition in die Miliz"
"Besonders wichtig ist auch eine Investition in die Miliz. Bei den zehn Bataillonen fehlt für neun moderne Ausrüstung", sagt Doskozil. Die Miliz müsste bei akuter Terrorgefahr gefährdete Objekte schützen.

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner sagt zu diesem Sicherheitspaket: "Ja, wir brauchen ein starkes Bundesheer. Ich bin dafür, die Finanzierungsfrage am Verhandlungstisch zu lösen, auf Basis eines vernünftigen Reformkonzeptes." ÖVP-Präsidentschaftskandidat Andreas Khol formulierte im krone.at-Interview wesentlich klarer: "Die Aufrüstung des Bundesheeres ist absolut nötig. Die Sicherheit der Bürger geht über alles."

Mikl-Leitner nach Terror in Belgien: "Kein Grund zur Panik"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.