Sa, 22. September 2018

Ehefrau vor Gericht

14.03.2016 23:00

AvW-Skandal hat ein Nachspiel

Mehr als sechs Jahre ist der AvW-Skandal schon her - aber ausgestanden ist er für die Familie Auer-Welsbach noch nicht. Während der Firmenboss Wolfgang gerade auf seine vorzeitige Haftentlassung wartet, muss auch seine Ehefrau auf die Anklagebank. Die 49-Jährige saß ja ebenfalls im Vorstand der Finanzfirma.

"Von Aktien verstehe ich nicht viel - mein Mann ist ein Finanzgenie!" - 2010 hat das die Ehefrau von Wolfgang Auer-Welsbach noch über ihren wegen Betruges inhaftierten Gatten gesagt. Jetzt holt sie die Vergangenheit an der Seite des Betrügers und im Vorstand seines Unternehmens doch noch ein. Die Staatsanwaltschaft hat zwar alle Ermittlungen wegen schwerer Delikte eingestellt, aber einen Strafantrag wegen fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen sowie Fälschung eines Beweismittels eingebracht.

"Meine Mandantin wird zur Fahrlässigkeit auch reumütig geständig sein", erklärt Verteidiger Michael Sommer. "Sie hatte eigentlich schon eine Diversion beantragt." Und vom Richter auch genehmigt bekommen.

Doch die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hatte sich dagegen gesperrt; die Oberbehörde kam ebenfalls zu dem Schluss, dass in diesem Aufsehen erregenden Fall die "Außenwirkung" nicht zu unterschätzen sei. Daher muss sich die 49-Jährige nun erstmals seit dem Skandal vor Gericht verantworten. Wann ihr Mann übrigens wieder in Freiheit kommt, ist noch offen. Theoretisch könnte er Samstag heimgehen, praktisch hat die Staatsanwaltschaft dagegen allerdings Rechtsmittel erhoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.