Fr, 16. November 2018

Technischer Defekt

14.03.2016 14:17

Emirate-Kampfjet im Jemen abgestürzt - Piloten tot

Im Einsatz gegen regierungsfeindliche Rebellen im Jemen ist ein Kampfjet der Vereinigten Arabischen Emirate offenbar wegen eines technischen Defekts abgestürzt. Das Flugzeug vom Typ Mirage wurde von den Emiraten am Montag zunächst als vermisst gemeldet. Die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz im Jemen bestätigte später den Absturz.

Beide Piloten seien bei dem Unglück am frühen Morgen getötet worden, berichtete die amtliche saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA. Die Ursache des Absturzes sei ein technischer Fehler gewesen. Aus den Emiraten hatte es zuvor lediglich geheißen, der Jet werde vermisst.

Die Maschine sei "in der von Saudi-Arabien geführten arabischen Koalition" eingesetzt gewesen, berichtete die amtliche jemenitische Nachrichtenagentur WAM. Die Militärallianz kämpft im Jemen an der Seite der Regierung gegen vom Iran unterstützte Rebellen. Es ist das erste Mal seit dem Beginn des Einsatzes im März des Vorjahres, dass die Emirate ein Flugzeug verloren.

Seit der vergangenen Woche nimmt die Koalition verstärkt Dschihadisten in der südlichen Hafenstadt Aden ins Visier. Von dort berichteten Behördenvertreter und Augenzeugen am Montag, dass der Kampfjet an einem Berg zerschellt sei. Demnach waren das Flugzeug und mehrere Hubschrauber nahe der Absturzstelle im Einsatz gewesen, um Jagd auf einen örtlichen IS-Anführer zu machen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.