Mi, 17. Oktober 2018

PS-Abgabe erhöht

08.03.2016 16:16

Ein Wettlauf um Boot-Lizenzen

Motorboot fahren am Wörthersee soll nicht länger den "Reichen" vorbehalten bleiben: Nach dem Aus für den "Privathandel" mit sündteuren Lizenzen (wir haben berichtet) kann künftig jedermann beim Land eine Zulassung beantragen - ein Ansturm wird erwartet. Die Abgaben werden angehoben.

Geht es nach den Plänen der Regierung, dann soll der Privatverkauf von den bis zu 400.000 Euro teuren Lizenzen unter der Hand ab April ein Ende haben. Stattdessen müssen die Zulassungen zurückgegeben werden, wenn das Boot verkauft wird. Über eine transparente Warteliste sollen dann die Genehmigungen an andere Kapitäne neu vergeben werden.

Mit der Novellierung der Schifffahrtsverordnung können somit auch weniger betuchte "Seebären" in den Genuss einer von 335 Motorboot-Lizenzen am Wörthersee kommen - eine Flut an Anträgen wird erwartet.

Die neue Regel soll auch für Ossiacher See (28 Privatlizenzen), Millstätter See gelten und Weißensee gelten und auch E-Boote betreffen. Indes wird die Steuer für Motor- und Elektroboote angehoben. Sie steigt von 1,50 auf 1,90 Euro pro Kiliwatt beziehungsweise von einem auf 1,25 Euro. Beim Land rechnet man dadurch mit Mehreinnahmen von 460.000 Euro jährlich. Das Geld soll zweckgebunden für ökologische Maßnahmen - wie die Seenforschung - verwendet werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.