19.07.2006 19:30 |

Bäriger Sommer

Bär jagt Wanderer auf Hausdach

Ein wütender Braunbär hat in Rumänien vier junge Wanderer auf ein Restaurantdach gejagt. Die vier Wanderer, zwei von ihnen Kinder, mussten mehrere Stunden auf dem Dach ausharren. Das Tier hat auch den Wächter des Restaurants am beliebten Ausflugsberg Tampa nahe der Karpatenstadt Brasov verfolgt und ihm Kratzwunden beigebracht. Jäger konnten den Bären schließlich mit Hilfe von Knallkörpern verscheuchen. In Slowenien überlebte ein Bär eine Autobahn-Überquerung nicht.

In den rumänischen Karpaten leben insgesamt 5000 bis 6000 Bären. In der Ausflugsregion gibt es aber nur noch dieses eine Tier. Der Bär ist nach Angaben der Behörden an einem weißen Streifen im Fell zu erkennen, der wie ein Kragen aussieht.

Bär auf Autobahn getötet
In Slowenien ist ein Braunbär von zwei Autos überfahren und getötet worden. Der Bär hat in der Nacht zum Mittwoch die Autobahn in der Nähe der Stadt Kozina (80 Kilometer westlich von Ljubljana) überqueren wollen. Dabei ist er von zwei PKW erfasst worden. Die beiden Autofahrer seien mit dem Schrecken und nur geringen Schäden an ihren Fahrzeugen davon gekommen. Schon im Mai war eine Bärin mit ihren drei Jungen von einem Zug erfasst und ebenfalls getötet worden.

Im kleinen EU-Land Slowenien leben wenigstens 500 Braunbären in freier Wildbahn. Einige Tiere waren in den vergangenen Jahren zur Auswilderung in die Nachbarländer und nach Frankreich gebracht worden. Auch die Vorfahren des in Bayern getöteten Braunbären "Bruno" stammten aus Slowenien.