Do, 23. Mai 2019
28.01.2016 07:13

Eltern empört

"Allah"-Lied regt katholische Kirche nicht auf

Die Empörung im Land ist groß, weil eine Welser Volksschullehrerin in einem Lied Gott durch Allah ersetzte. Mütter und Väter schimpfen, während der Landesschulrat die Pädagogin verteidigt. Nun ergreifen aber auch Vertreter der katholischen Kirche und des Islam Partei für die Lehrkraft.

Seit bekannt wurde, dass ein aus einem christlichen Haus stammender Viertklässler einer Volksschule einen Liedtext mit "Allahs Liebe ist so wunderbar" in seiner Mappe hatte, gehen überall die Wogen hoch. Beim Welser Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) glüht das Telefon, weil sich so viele Leute beschweren.

Die Lehrerin wollte mit zwei Versionen des Textes einen Bogen zwischen den christlichen und muslimischen Kindern spannen wollen - hat damit aber viele Eltern verärgert.

Gott "in einem Begriff nicht zu fassen"
Nach Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer, der den "Allah-Gesang" verteidigte, sprechen nun auch Vertreter der Islamischen Glaubensgemeinschaft und der katholischen Kirche: Franz Asanger, Direktor des Schulamtes der Diözese Linz und damit Chef der rund 1400 Religionslehrer im Land, kann zwar die Aufregung um den Text verstehen, betont aber, dass "Gott viele Namen" habe. "Er ist in einem Begriff nicht zu fassen. In unserem Kulturkreis wird Allah mit den Muslimen assoziiert. Wenig bekannt ist aber, dass Übersetzungen der Bibel ins Arabische das Wort 'Allah' für den christlichen Gott verwenden", so Asanger.

Auch Murat Baser, Vorsitzender der Islamischen Religionsgemeinde, sieht das alles nicht so eng. "Texte an die Unterrichtssituation anzupassen, ist nichts Ungewöhnliches. Die Lehrerin hatte sicher gute Absichten. Wäre es nicht zu einer Verwechslung gekommen, hätte es niemanden gestört."

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei GP von Monaco
Mercedes fährt mit Niki-Unterschrift
Formel 1
„Krone“ traf Weltstar
Kunstuni Graz macht Phil Collins zum Ehrendoktor
Steiermark
Mit 32 Teams
Erweiterung geplatzt! Doch keine Mega-WM in Katar
Fußball International
Deutsche berichten:
Auch Biathlon im Blutdoping-Skandal betroffen
Wintersport
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto

Newsletter