27.01.2016 10:11 |

"Göttlich"

Justin Bieber: Laszives Foto für Calvin Klein

Die Fans von Teenieschwarm Justin Bieber sind außer sich vor Verzückung: Der Sänger hat sich für einen bekannten Unterhosenproduzenten erneut bis auf die Wäsche ausgezogen.

Mit nacktem, tätowiertem Oberkörper rekelt der 21-Jährige sich auf einem Kampagnenfoto lasziv auf weißen Laken in einem Bett und legt dabei offenbar im Schlaf seine Hand auf eine seiner intimsten Stellen.

Auf einem weiterem Foto posiert der muskulöse Schönling in Unterhosen neben der weißen Marmorstatue einer nackten Frau und lässt die Muskeln spielen. "Göttlich", lobten einige seiner Anhänger begeistert das Bild.

"Er ist das Meisterwerk dieser Welt", schreibt diese Verehrerin über ihr Idol. "Er strahlt", meint ein weiterer Anhänger.

Bieber arbeitet seit dem vergangenen Jahr mit Calvin Klein zusammen. Unter anderem posierte er für sehr sexy Fotos mit dem Model Lara Stone.

Ebenfalls für die Frühlingskampagne 2016 gestrippt hat Model Kendall Jenner. Die kleine Schwester der Kardashians postete einen Clip von sich in der legendären Unterwäsche auf Instagram:

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.