Fr, 17. August 2018

Brennstab-Bergung

19.01.2016 11:26

Dieser Roboter säubert Fukushimas Todesreaktor

Zuerst hat der japanische Toshiba-Konzern die Reaktoren des Kernkraftwerks Fukushima gefertigt, jetzt baut er Roboter, die für deren Demontage verwendet werden sollen. Ein mit Greifarmen versehenes Gefährt soll das radioaktive Abklingbecken in Reaktor 3 säubern, das seit den dramatischen Vorfällen im März 2011 so stark kontaminiert ist, dass sich ihm keine Menschen nähern können.

Als das Atomkraftwerk Fukushima im März 2011 zuerst von einem Erdbeben und dann von einem Tsunami getroffen wurde, wurde Reaktor 3 besonders stark in Mitleidenschaft gezogen. Es kam zur Kernschmelze, große Mengen radioaktiver Materialien wurden in die Umgebung abgegeben. Bis heute ist Reaktor 3 eine Todeszone. Und er wird es noch auf Jahrzehnte bleiben.

Roboter sammelt nukleare Trümmer auf
Um das verseuchte Abklingbecken dort trotzdem von verbrauchten Brennstäben und radioaktiven Trümmern säubern zu können, hat Toshiba einem Bericht der "Japan Times" zufolge nun einen Roboter entwickelt. Er soll in den nächsten Jahren - beginnend 2017 - die insgesamt 566 verbliebenen Brennstäbe bergen und nach und nach radioaktives Material aus dem Reaktor bringen.

Eine Videodemonstration zeigt, wie sich Toshiba das vorstellt. Der Roboter soll ins radioaktive Wasser der Abklingbecken tauchen und mit seinen zwei Armen Trümmer bergen und zerlegen. Einer der Arme verfügt über eine Zange, die Kabel und selbst Metallstäbe zerteilt, der andere scheint primär zum Greifen gedacht zu sein.

Strahlung für menschliche Arbeiter viel zu hoch
Kraftwerksbetreiber Tepco hatte auch bei den bisherigen Aufräumarbeiten bereits Roboter eingesetzt, allerdings in weniger verstrahlten Arealen, in denen Menschen in Schutzanzügen sie überwachen konnten. Reaktor 3 ist allerdings derart verstrahlt, dass ein Betreten durch Arbeiter größte Gefahr mit sich brächte. Der 2011 von einer Wasserstoffexplosion zerstörte Reaktor 3 sei "schwieriger, weil wir alles komplett ferngesteuert erledigen müssen", sagt ein Tepco-Manager.

Tepco hofft, Reaktor 3 mithilfe des Roboters auf ein Strahlungsniveau bringen zu können, das zumindest den vorübergehenden Einsatz menschlicher Arbeiter erlaubt. Das Training für die Steuerungs-Crew des Roboters soll bald beginnen. Bis aus Fukushimas Reaktor 3 Fortschritte vermeldet werden können, dürfte es trotzdem noch Jahre dauern. Die kompletten Aufräumarbeiten dürften sogar noch drei bis vier Jahrzehnte dauern.

Aus dem Video-Archiv: AKW-Tauchboot von James Fisher Nuclear

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.