Mi, 15. August 2018

Frauen packen aus

15.01.2016 16:28

"Plötzlich griff mir jemand auf den Hintern!"

Es sollte ein unvergessliches Silvesterabenteuer in Innsbruck werden, doch die Nacht entwickelte sich für zwei Tirolerinnen regelrecht zum Albtraum. Inmitten der feiernden Meute am Marktplatz wurden sie von unbekannten Männern mehrmals belästigt, unsittlich berührt und sogar verfolgt. Anzeige bei der Polizei wollten die beiden Freundinnen nicht erstatten. Der Schreck sitzt ihnen allerdings nach wie vor tief in den Knochen.

Am frühen Abend machten sich die 26-Jährige und ihre 21-jährige Freundin auf den Weg nach Innsbruck. "Zunächst gingen wir in einem Lokal in der Altstadt Essen. Wir waren extrem gut gelaunt und freuten uns schon auf eine tolle Partynacht", erzählen die Frauen im "Krone"-Interview. Danach marschierten sie zum Marktplatz - die Wartezeit bis Mitternacht wurde mit Auftritten von verschiedenen Künstlern verkürzt. Doch die Stimmung der beiden Freundinnen war ziemlich schnell am Boden.

"Wir wurden sogar verfolgt"

Zunächst standen sie in der Nähe einer Bar. "Nach wenigen Minuten fiel uns auf, dass wir von sehr vielen Männern umgeben waren. Das war anfangs auch kein Problem für uns", erklärt die 26-Jährige und fügt hinzu: "Dann begann ein Mann aus dem Irak, mit uns auf Englisch zu reden. Das Gespräch war nett. Doch plötzlich legte er seinen Arm um meine Schulter und streichelte mich. Dann wanderte die Hand bis zu meinem Hintern hinunter. Es war unangenehm." Jegliche Aufforderung an den Mann, die Tätlichkeiten zu unterlassen, blieb erfolglos. Sie wechselten zu einer anderen Bar, doch der Mann verfolgte sie. "Er blieb mit etwas Abstand hinter uns stehen und beobachtete uns. Wir hatten Angst und gingen in die Altstadt zurück", verdeutlicht die Tirolerin.

"Sie lachten uns nur aus"

Kurz vor Mitternacht kamen sie zurück und drängten sich durch die Massen bis vor zur Bühne. "Auf einmal hat mir jemand in den Hintern gezwickt. Ich drehte mich entsetzt um und sah arabisch oder nordafrikanisch aussehende Männer, die kein Englisch sprachen. Sie lachten mich lediglich aus. Auch die Verwarnung mit dem Zeigefinger half nichts", schildert die Frau. Ein Einheimischer verfolgte die Szene. "Wir wollten erneut den Platz wechseln. Er bot uns an, hinter uns zu gehen, damit uns keiner nachgehen konnte. Über die Hilfe waren wir sehr froh", sagt die 26-Jährige.

Um 1 Uhr war die Party zu Ende

Die Freundinnen stellten sich dann zu zwei Pärchen aus Oberösterreich und dachten, dass sie nun sicher wären. "Doch auch hier ging es weiter. Andere ausländische Männer, die nicht betrunken waren, griffen uns ins Gesicht und wollten uns Küsse auf die Wange drücken. Das war ekelhaft", erzählen die beiden Frauen. Um 1 Uhr war die Stimmung im Keller. Die Freundinnen verließen den Marktplatz, gingen noch in eine Bar und fuhren nach Hause.

Pfefferspray gekauft

Erst nach den Geschehnissen von Köln realisierten die Frauen, dass auch sie belästigt und bedrängt wurden. "Ich habe mir vor wenigen Tagen einen Pfefferspray gekauft. In Innsbruck will ich derzeit nicht ausgehen, der Schock sitzt zu tief", sagt die 26-Jährige abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.