14.01.2016 11:55 |

Suche nach Geld

USA: Escobars Zehn-Millionen-Villa wird abgerissen

Pablo Escobars ehemalige Villa in Miami Beach wird abgerissen, weil ihr jetziger Eigentümer auf verborgene Beute des 1993 getöteten kolumbianischen Drogenbosses hofft. "Escobar hatte die Angewohnheit, in allen seinen Häusern Geld zu verstecken", rechtfertigte der Gründer der US-Restaurantkette Chicken Kitchen, Christian de Berdouare, seine Entscheidung.

Nach Berdouares Angaben hat der Abriss am Montag begonnen und könnte bis zu drei Wochen dauern. Der Unternehmer hatte das Anwesen 2014 für zehn Millionen Dollar (rund 9,3 Millionen Euro) gekauft. Er ist fest davon überzeugt, dass sich die minutiöse Suche nach einem möglichen Versteck lohnt. Er habe dafür ein ganzes Team von Experten mit Metalldetektoren, Sonargeräten und anderen Apparaten angeheuert, sagte der Unternehmer.

Er rechne mit allem, "Bargeld, Gold, Schmuck, Leichen", fügte Berdouare hinzu. Auf dem Anwesen soll nach seinen Angaben anschließend eine noch größere und imposantere Villa entstehen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.