13.01.2016 16:24 |

Tödliche Melioidose

Tropenkrankheit breitet sich immer weiter aus

In weiten Teilen der Tropen breitet sich eine weitgehend noch relativ unbekannte Krankheit aus. Die durch ein Bodenbakterium ausgelöste Melioidose - auch als Pseudo-Rotz bezeichnet - endet häufig tödlich, ist weiter verbreitet als bis dato gedacht und wird durch Reisende vereinzelt in Europa eingeschleppt. Weil der Erreger gegen die meisten Antibiotika resistent ist, kann die Todesrate bei über 70 Prozent liegen.

Den Namen Pseudo-Rotz verdankt die Krankheit ihrer Ähnlichkeit mit einer Pferdeseuche namens Rotz, die bei den betroffenen Tieren die oberen Atemwege vereitert. Hervorgerufen wird Melioidose durch das Bakterium Burkholderia pseudomallei, das im Boden und im Wasser vorkommt und ursprünglich in Südostasien sowie im Norden Australiens gefunden wurde. Mittlerweile ist der Erreger vermutlich schon in knapp 80 Ländern heimisch - in vielen Fällen, ohne dort bisher nachgewiesen worden zu sein.

Ein Team um Direk Limmathurotsakul von der Universität Oxford, das mehr als 22.000 erfasste Melioidose-Fälle bei Mensch und Tier ausgewertet hat und die erste Verbreitungskarte der Seuche und ihres Erregers erstellt. Die Forscher gehen von zurzeit jährlich etwa 165.000 Melioidose-Infektionen aus, von denen deutlich mehr als die Hälfte (rund 89.000) tödlich enden. Zum Vergleich: Das wesentlich bekanntere Dengue-Fieber kostet pro Jahr bis zu 12.500 Menschen das Leben, an Masern sterben knapp 96.000 Menschen jährlich.

Erreger gegen viele Antibiotika resistent
Die Symptome bei einer Infektion mit dem Erreger Burkholderia pseudomallei sind vielfältig, häufig löst das Bakterium Fieber und Symptome ähnlich einer Bronchitis oder einer Lungenentzündung aus. Das Problem: Die Diagnose ist schwierig, die Inkubationszeit ist extrem lang (sie kann zwischen Monaten und Jahren liegen), es gibt keine Schutzimpfung und der Krankheitserreger ist gegen eine Vielzahl von Antibiotika resitent. Selbst bei Behandlung liegt die Todesrate daher bei bis zu 70 Prozent, warnen die Forscher.

Die Wissenschaftler sind der Ansicht, dass zum Thema Melioidose mehr geforscht werden muss. "Die große Zahl der Erkrankungen und Todesfälle unterstreicht, dass Gesundheitsbehörden und Entscheidungsträger dieser Krankheit verstärkt Aufmerksamkeit schenken müssen", sagt Limmathurotsakul. Immerhin fordere Pseudo-Rotz schon fast die siebenfache Zahl an Todesopfern wie das Dengue-Fieber.

Der Erreger kommt laut den Experten in vielen subtropischen und tropischen Gegenden der Welt vor, besonders häufig in Reisfeldern Asiens. Dort infiziert sich die Landbevölkerung hauptsächlich durch winzige Wunden in der Haut. Im Nordosten von Thailand ist Melioidose demnach nach HIV und Tuberkulose bereits die dritthäufigste infektiöse Todesursache. Pro Jahr werden alleine dort 2000 bestätigte Fälle gemeldet. Die Forscher befürchten, dass sich die Krankheit in Zukunft weiter ausbreiten wird.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.