So, 19. Mai 2019
10.01.2016 12:41

"Krone"-Kommentar

Nach Kölner Skandalnacht brechen jetzt die Dämme

Die Kölner Skandalnacht und ihre Folgen sind ein Wendepunkt in der Flüchtlingskrise. Die Nerven liegen blank.

Nach der Empörung über die Täter folgt die Empörung über die Polizeiführung, nachdem bekannt geworden war, dass aus vorauseilender "politischer Korrektheit" (Angst vor Rassismusvorwürfen) der Migrationshintergrund kleingeredet, ja vertuscht werden sollte. Damit haben die Behörden aber erst recht sprichwörtlich das Kind in den Brunnen geworfen.

Angesichts des öffentlichen Aufschreis können nun auch die selbst ernannten "besonnenen Kräfte" nichts mehr schönreden. Der Ernst der Lage zwingt sie aus der Deckung.

"Auf der Kippe", betitelt der "Spiegel" die öffentliche Stimmung. Nein, es brechen die Dämme! Die Geduld ist zu Ende.

Warnende Stimmen, darunter Außenminister Sebastian Kurz, hat es gegeben, um noch rechtzeitig gegenzusteuern, damit die "Willkommenskultur" nicht Schaden nimmt. Dafür musste sich Kurz im Herbst herbe Schelte anhören.

Schade: Die "Gutmenschen" ("Wir müssen das Anderssein respektieren") wollten "den Gegnern nicht in die Hände spielen". Ihre Querschüsse gegen eine vernünftige Politik haben der gesellschaftlichen Stabilität schwersten Schaden zugefügt und das Zusammenleben mit Flüchtlingen und Migranten, welches möglich ist, völlig vergiftet.

Was bleibt, sind Wut und Angst.

Video zur Silvesternacht in Köln: "Die Frauen suchten bei mir Schutz"

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Austria - WAC
LIVE: WAC ist voll auf Kurs Europa League
Fußball National
Bitteres Saisonfinish
Kreuzbandriss! ÖFB-Legionär Stöger monatelang out
Fußball International
Auf Gleise geraten
Fußgänger (71) von Zug überrollt und getötet
Niederösterreich
„Führungsspieler“
St. Pölten verlängert mit Goalie Riegler bis 2022
Fußball National
Bundesliga-Ticker
LIVE: Kann Sturm Graz die Bullen überraschen?
Fußball National
Bundesliga-Ticker
LIVE: Für St. Pölten zählt nur ein Sieg
Fußball National
In zweiter Liga
Jetzt ist‘s offiziell: Canadi neuer Nürnberg-Coach
Fußball International
Höhepunkte im Video
Real beendet katastrophale Saison mit Heimpleite
Fußball International
„Bleib Wien erhalten“
Hofer übernimmt die FPÖ, Aufregung um Nachricht
Österreich

Newsletter