So, 26. Mai 2019
08.01.2016 08:02

In Mülltonne gelegt

Baby hatte nur noch 21 Grad Körpertemperatur

Es ist fast ein kleines Wunder: Der Zustand jenes Neugeborenen, das die 22-jährige Klagenfurterin Marina Pajnik am Dienstagabend aus einer Mülltonne gerettet hat, ist stabil. Eine Meisterleistung der Ärzte, denn der Bub hatte bei der Einlieferung eine Körpertemperatur von nur noch 21 Grad...

"Das ist eine Temperatur, die mit dem Leben kaum noch vereinbar ist", sagt Primarius Wilhelm Kaulfersch, der Leiter des Eltern-Kind-Zentrums (ELKI) im Klinikum Klagenfurt, wo der Bub seit Dienstagabend intensiv medizinisch behandelt wird: "Der Körper braucht eine Temperatur von 34 Grad aufwärts, damit alles normal läuft. Daher ist es selbst für uns ein Aha-Erlebnis gewesen, aber der diensthabende Oberarzt hat eine echte Meisterleistung vollbracht und wirklich alles richtig gemacht. Wir sind daher zuversichtlich, dass der Bub ohne Spätfolgen überleben wird."

Dennoch können die Ärzte im ELKI bleibende Schäden noch nicht völlig ausschließen. Denn der Neugeborene soll, so schätzen es die erfahrenen Mediziner, zwischen zwei und fünf Stunden bei einer Außentemperatur von minus neun Grad in der Mülltonne gelegen haben, wo er aus Leibeskräften um sein Leben schrie.

"Kind im allerletzten Moment gefunden"
Kaulfersch: "Man kann sagen, dass die junge Frau das Kind im allerletzten Moment gefunden hat. Hätte es länger gedauert, hätten auch wir nicht mehr helfen können. Aber das Wichtigste ist jetzt, dass es dem Kind besser geht."

Unklar ist auch, wie alt das Baby war, als es in die Mülltonne gelegt wurde. Die Ärzte gehen jedenfalls davon aus, dass die Geburt maximal einen Tag vor der Weglegung stattgefunden hat. Eine Frühgeburt sei das Kind nicht.

Auch die Mutter des Babys ist noch nicht gefunden worden: Laut Polizeisprecher Rainer Dioniso gibt es jedoch zahlreiche Hinweise.

Video: Neugeborenes in Mülltonne entdeckt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Keine Stabilität“
SPÖ einig: Misstrauen gegen gesamte Regierung
Österreich
Niederlage bei EU-Wahl
Griechischer Premier ruft Neuwahlen aus
Welt
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich

Newsletter