Di, 21. Mai 2019
07.01.2016 15:14

Premier Rutte:

"Flüchtlingszahlen müssen deutlich zurückgehen"

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat zum Auftakt der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft eine starke Reduktion des Flüchtlingsstroms nach Europa gefordert. "Die Zahlen müssen deutlich zurückgehen", sagte Rutte am Donnerstag in Amsterdam. Zweitens müsse eine Lastenteilung in der EU durch die Umverteilung von Flüchtlingen umgesetzt werden, jedes Land müsse ausreichende Aufnahmekapazitäten für Flüchtlinge schaffen. Die Migration und die Sicherheit werde ein Hauptthema des niederländischen EU-Vorsitzes sein, erklärte Rutte.

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, kündigte einen neuerlichen Besuch in der Türkei zur Umsetzung des Aktionsplans zum Migrationsmanagement an. Er werde kommenden Sonntag in die Türkei aufbrechen und am Montag dort Gespräche führen, sagte der Niederländer. "Wir müssen mehr tun. Der einzige Maßstab ist, die Zahlen von Neuankömmlingen herunterzubringen."

Außerdem müsse die EU "einen bessere Arbeit beim Schutz der Außengrenze machen". Rückführungen müssten schneller vollzogen werden, für diejenigen, die kein Asylrecht hätten. Der Aktionsplan mit der Türkei habe zwar erste Ergebnisse gebracht, "aber es ist noch ein weiter Weg, bis wir zufrieden sind".

Juncker: "Wir müssen Schengen retten"
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte den Beschluss einer europäischen Grenzschutz- und Küstenwache in den sechs Monaten der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft. "Es muss gemacht werden", sagte Juncker. Er zeigte sich skeptisch über interne Grenzkontrollen mancher EU-Staaten als Reaktion auf die Flüchtlingskrise. "Wir müssen Schengen retten", betonte Juncker bei seinem gemeinsamen Auftritt mit Rutte.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich
Die Steiermark trauert
Niki Lauda sorgte für den einzigen Heimsieg
Steiermark
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1

Newsletter