Sa, 20. Oktober 2018

Deutlicher Anstieg

23.12.2015 18:41

Mehr als 100 Millionen Christen werden verfolgt

2015 ist die Zahl der verfolgten Christen weltweit deutlich gestiegen. Das Hilfswerk Open Doors/Deutschland schätzt ihre Zahl angesichts der "jüngsten weltweiten und enorm temporeichen Entwicklung" auf "sehr weit mehr als 100 Millionen", erklärt Open-Doors-Analyst Thomas Müller.

Sorgen bereitet Müller besonders der Exodus der Christen aus Syrien und dem Irak, wo vor allem der Islamische Staat die Existenz der Glaubensgemeinschaften bedroht. Dort, wo Christen vertrieben werden, gehe "eine Epoche zu Ende", so Müller gegenüber der "Welt". So gebe es in der vom IS beherrschten irakischen Stadt Mossul erstmals seit 1.600 Jahren keinen christlichen Gottesdienst mehr. Auch die Wochenzeitung "Die Zeit" widmete dem Thema Christenverfolgung weltweit einen Themenschwerpunkt in ihrer Weihnachtsausgabe.

Im Irak ist laut Open Doors die Anzahl der Christen von 1,1 Millionen beim Einmarsch der US-Truppen 2003 auf heute unter 300.000 gesunken. In Syrien sei sie von 1,7 Millionen vor dem Beginn des Aufstands gegen Präsident Bashar al-Assad und dem folgenden Bürgerkrieg auf heute deutlich unter einer Million gefallen; darunter seien allerdings viele Binnenflüchtlinge.

Nordkorea führt "Weltverfolgungsindex" an
Bekannt ist die evangelikale Organisation Open Doors für die Herausgabe eines jährlichen "Weltverfolgungsindex", der seit 1993 jene 50 Länder auflistet, in denen Christen am meisten verfolgt werden. An der Spitze des Index steht seit vielen Jahren das stalinistisch geführte Nordkorea. Die Rangliste von Open Doors ist jedoch nicht unumstritten. Die beiden großen Kirchen in Deutschland bezeichnen die Zahl von 100 Millionen verfolgter Christen weltweit als unseriös, weil nicht belegbar und von den Kriterien her ungenau.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.