Sa, 18. August 2018

Drama am Bahnsteig

22.12.2015 12:38

Kleinkind von Zug überrollt: Mutter verurteilt

Nach einem tragischen Unfall am 8. April, bei dem ein Kleinkind am Linzer Bahnhof Ebelsberg von einem Zug überrollt und getötet wurde, ist die Mutter am Dienstag im Bezirksgericht Linz zu drei Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Der Spruch ist bereits rechtskräftig.

Die Frau hatte den Kinderwagen mit ihrer kleinen Tochter am Bahnsteig abgestellt und war eine Stiege hinuntergegangen, um sich eine Fahrkarte zu kaufen. Als ein Güterzug durchfuhr, wurde der Buggy samt Baby auf die Gleise gezogen und überrollt. Für das gut eineinhalb Jahre alte Mädchen kam jede Hilfe zu spät.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Mutter die Bremse des Kinderwagens nicht angezogen hatte. Auch sei sie nicht zurück auf den Bahnsteig gegangen, als die Durchfahrt eines Güterzugs über den Lautsprecher angekündigt wurde. Daher wurde sie wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen.

Drei Monate bedingt
Bei der Strafbemessung wurden die Unbescholtenheit, das Geständnis, die Begehung durch Unterlassen sowie die besondere menschliche und familiäre Tragödie als mildernd gewertet, ein Erschwernisgrund lag nicht vor. Die Frau wurde bei einem Strafrahmen von bis zu einem Jahr rechtskräftig zu drei Monaten bedingt verurteilt.

Das Verfahren gegen den Lokführer war im Vorfeld bereits eingestellt worden, ihm konnte kein Fehlverhalten nachgewiesen werden. Er ist laut den Ermittlungsergebnissen mit einer geringeren als der zulässigen Höchstgeschwindigkeit durch den Bahnhof gefahren.

Aus dem Video-Archiv:

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.