Sa, 18. August 2018

Konzernübernahme

16.12.2015 10:41

Palmers hat wieder österreichischen Eigentümer

Palmers hat seit Dienstag wieder einen österreichischen Eigentümer. Der größte heimische Wäschekonzern wurde am Dienstag vom Brüdertrio Marc, Tino und Luca Wieser sowie einer Investorenengruppe um Gernot Friedhuber gekauft. Zum Kaufpreis machte das traditionsreiche Unternehmen keine Angaben. Zuletzt war Palmers in den Händen von Investmentfonds.

Unmittelbare Priorität habe zunächst die nahtlose Übernahme von den bisherigen Eigentümern, aufbauend auf dem klaren Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Österreich, den bestehenden 300 Filialen und den Franchise-Partnern, erklärte Marc Wieser. "Palmers ist eine Marke mit einer 100-jährigen Geschichte, die sich über 90 Prozent Bekanntheit auf dem heimischen Markt erfreut. Unsere Vision ist, das Unternehmen nun auch international in den Vordergrund zu bringen."

Er, sein Bruder Tino und der bisherige Vorstand Wolfgang Neussner bilden den neuen Vorstand der Palmers Textil AG. Die aus Graz stammende Familie Wieser ist seit Generationen in Handel und Produktion aktiv, die Brüder Wieser waren in maßgeblichen Positionen für Marken wie Benetton, Sisley, Nike und Red Bull tätig.

Rund 550 Palmers-Mitarbeiter in Österreich
Die Palmers Textil AG mit Sitz in Wien wurde 1914 von Ludwig Palmers gegründet. In 300 Filialen sind rund 700 Mitarbeiter beschäftigt, davon etwa 550 in Österreich. In den vergangenen Jahren kämpfte der Wäschekonzern mit den Nachwehen der Pleite um die französische Palmers-Tochter Lejaby.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.