Do, 20. September 2018

Auf Laufband in ISS

04.12.2015 15:57

Britischer Astronaut plant Marathon im Weltall

Der britische Astronaut Tim Peake will als erster Mensch an Bord der Internationalen Raumstation ISS einen Marathon laufen. Die 42-Kilometer-Strecke möchte er auf einem speziellen Laufband zurücklegen, elastische Kunststoffbänder sollen ihn trotz Schwerelosigkeit auf dem Band halten, wie die Europäische Weltraumagentur ESA am Freitag mitteilte.

Der Start sei für den 24. April geplant - zeitgleich mit dem Startschuss des Londoner Marathons. "Der Londoner Marathon ist ein weltweites Ereignis, lass es uns aus dieser Welt herausheben", sagte Peake auf YouTube. Um den Körper in der Schwerelosigkeit des Alls fit zu halten, seien täglich bis zu zwei Stunden Sport wichtig, teilte die ESA weiter mit. "Aber einen Marathon im Weltall auf einem Laufband zu laufen, ist sehr schwierig", sagte ein Sprecher der Europäische Weltraumagentur in Köln.

Allein das Tragen der Gurte werde nach einigen Stunden sehr unangenehm. Das European Astronaut Centre in Köln habe den 43-jährigen Peake auf den Lauf vorbereitet und werde ihn auch medizinisch begleiten.

Der sportbegeisterte Brite habe bereits vor einigen Jahren den Londoner Marathon geschafft - in drei Stunden und 18 Minuten. Im All dürfte dies aber vermutlich länger dauern. "Wir wissen es aber nicht genau", sagte der Sprecher. Peake startet am 15. Dezember vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zu seiner ISS-Mission.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.