So, 19. August 2018

"Parallelstruktur"

27.11.2015 17:00

Aufregung um islamische Kindergärten in Wien

Nach dem Wirbel um brisantes Unterrichtsmaterial in einer Kinderbetreuungsstätte in Wien-Favoriten (Stichwort "Dschihad-Kindergarten" - die "Krone" berichtete), warnt die ÖVP jetzt offen vor einer Parallelstruktur in der Bundeshauptstadt. Und belegt dies auch mit Zahlen: Demnach werden bereits bis zu 8000 muslimische Kinder in eigenen Einrichtungen betreut und unterrichtet.

Voll verschleierte Frauen bringen täglich ihre Sprösslinge in islamische Kindergärten und -gruppen, von denen es allein in Wien schon 150 gibt. Die allermeisten erhalten dafür auch Förderungen aus dem Steuertopf. In den Einrichtungen werden aktuell zwischen 7000 und 8000 Mädchen und Buben betreut.

Wiener ÖVP fordert strenge Kontrollen
Diese Zahlen stammen von Professor Ednan Aslan, dem Vorstand des Islamischen Instituts an der Uni Wien. Und rufen jetzt die Wiener ÖVP auf den Plan: "Angesichts dieser Entwicklung wird einem angst und bang", fordert VP-Obmann Gernot Blümel eine genaue Untersuchung und strenge Kontrollen, vor allem in Bezug auf die Ausbildung der Pädagogen und auf Deutschförderung. "Es ist höchste Zeit, Probleme als solche anzuerkennen und Wahrheiten klar auszusprechen."

Kritiker aus muslimischen Reihen warnen seit Jahren vor dieser Entwicklung. "Hinter diesen Einrichtungen stehen Vereine, die unter dem Vorwand der Integration den Kindern spielerisch eine Theologie des Verachtens näherbringen, die mit dem wahren Islam nichts zu tun hat. Das ist verfassungsfeindlich und gegen österreichische Werte", so Birol Kilic, der Obmann der Türkischen Kulturgemeinde.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.