25.11.2015 17:13 |

TIKO Klagenfurt

Kärnten ohne Geld: Tierrettung fährt nicht mehr

452 Mal ist die Tierrettung des Tierschutzkompetenzzentrums (TIKO) heuer schon ausgerückt. Doch es sind die letzten Einsätze. "Ab Jänner müssen wir den Betrieb einstellen. Er kostet uns 50.000 Euro pro Jahr, die wir einfach nicht haben", erklärt Präsidentin Evelyn Pekarek. Auch das Land kann da vorerst nicht helfen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Tierrettung ist dann gefragt, wenn ausgesetzte Vierbeiner eingefangen werden müssen oder, was laut Pekarek immer öfter vorkommt, Hunde und Katzen neben ihren verstorbenen Besitzern zurückbleiben. "Immer mehr Menschen vereinsamen, ihr Tod fällt niemandem auf. Das ist für unsere Mitarbeiter oft sehr belastend, aus solchen Wohnungen Tiere holen zu müssen." In Zukunft müssen sich Polizei und Feuerwehr um das Schicksal solcher Vierbeiner kümmern.

"Die Tierrettung kostet jährlich 60.000 Euro, 10.000 kommen durch Spenden herein, den Rest bezahlen wir aus laufenden Betrieb", rechnet die neue TIKO-Geschäftsführerin Tara Geltner  vor. Bei einem Jahresbudget von 890.000 Euro, roten Zahlen und Sorge um die hohen Betriebskosten des neuen Tierasyls ist das nicht mehr zu bewältigen.

Landesrat Christian Ragger hat Verständnis - aber kein Geld: "Ich arbeite dafür an einer Gesetzesänderung, die dem Land ermöglicht, von den Gemeinden die Einnahmen aus der Hundesteuer zweckgebunden für den Tierschutz einzuheben."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol