Mo, 17. Dezember 2018

Geisel getötet

19.11.2015 13:00

Zieht nun auch China in den Krieg gegen den IS?

Nach der Hinrichtung der ersten chinesischen Geisel durch Henker der Terrormiliz Islamischer Staat folgen nun martialische Töne von der Regierung in Peking. Die Exekution wurde von Präsident Xi Jinping scharf verurteilt. Ein Sprecher des Außenministeriums versicherte, dass "die Schuldigen ihrer gerechten Strafe zugeführt" würden. Werden nun auch die Chinesen, die bisher eher zögerlich agierten, in den Krieg gegen den IS ziehen?

Am Mittwoch wurde bekannt, dass der chinesische Staatsbürger Fan Jinghui gemeinsam mit dem Norweger Ole Johan Grimsgaard-Ofstad hingerichtet wurde. Der IS veröffentlichte in der neuesten Ausgabe des Propagandamagazins "Dabiq" Bilder der blutverschmierten Leichen. Als knapper Kommentar stand zu lesen: "Hingerichtet." Die beiden seien von den "Nationen und Organisationen der Ungläubigen aufgegeben" worden, hieß es weiter. Norwegens Regierung erklärte, die Fotos seien offenbar echt.

Medien: China kooperiert nun stärker im Anti-Terror-Kampf
Nach der Vergeltungsankündigung bleibt nun abzuwarten, wie die konkreten Schritte Pekings aussehen werden. China vertrat bisher im Syrien-Krieg eine Politik der Nicht-Einmischung. Gemeinsame Luftschläge mit den USA und ihren Anti-IS-Verbündeten in Syrien und im Irak waren daher unvorstellbar. Doch nun schreiben chinesische Medien, dass der Präsident in Zukunft stärker mit den internationalen Partnern kooperieren möchte, um gemeinsam gegen den internationalen Terrorismus vorzugehen.

Solche Meldungen werden von Experten dennoch skeptisch gesehen. "Es ist wohl am wahrscheinlichsten, dass China weiterhin vom Spielfeldrand die Ereignisse verfolgen wird", erklärte Xie Tao, Politikwissenschaftler an der Universität von Peking, am Donnerstag gegenüber dem US-Nachrichtensender CNN.

Angst vor Intervention in Syrien und im Irak
Xie lieferte auch gleich zwei Gründe für die zögernde Haltung seiner Regierung: Erstens könnte China mit einer offiziellen Kriegserklärung gegenüber dem Islamischen Staat nun häufiger ins Visier der Dschihadisten geraten. Zweitens würde so ein Schritt einen Paradigmenwechsel in der Außenpolitik Chinas einläuten: Dieser Präzedenzfall könnte, so Xie, in weiterer Folge mehr Interventionen nach sich ziehen.

Video aus dem Archiv: Russische Luftschläge in Syrien

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Parallel-Riesentorlauf
LIVE: Hirscher wirft Leitinger raus, Franz weiter!
Wintersport
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National
Design aus Österreich
Nachhaltig und trotzdem modisch? Wie geht das?
Gesund & Fit
Salzburg-Abschied?
Nächster Deutschland-Klub angelt nach Marco Rose
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.