So, 19. August 2018

Klimawandel

25.11.2015 17:37

Österreich drohen vermehrt Hitzewellen und Dürre

In den kommenden Jahrzehnten könnten vor allem die Sommermonate im gesamten Alpenraum deutlich mehr Dürreperioden bringen, wie eine Studie der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) zeigt. Der Sommer 2015 war von Oberösterreich über Niederösterreich und Wien bis zum Nordburgenland der trockenste seit dem Jahr 1911. Die Vegetation stand in einem Trockenstress, wie er sonst nur im südlichen Mittelmeerraum zu beobachten ist - für die heimische Landwirtschaft eine dramatische Entwicklung.

Der WWF appelliert an die Bevölkerung, die Politiker in die Pflicht zu nehmen. Unterschreiben Sie jetzt für die Schaffung langfristiger Klimaschutzziele! Hier geht's zur Petition

In den Sommermonaten Juni, Juli und August zeigen die Klimamodelle, dass extrem trockene Phasen deutlich zunehmen. Der Grund dafür ist in den Alpen und nördlich davon vor allem, dass es im Sommer immer weniger regnet, berichtet die ZAMG. Für die heimischen Bauern bedeutet das weitere Ernteverluste.

Besonders im Gebiet vom Flachland Niederösterreichs über Wien, das Burgenland und die südliche Steiermark bis Unterkärnten können die Dürreperioden zunehmen.

Der Klimawandel trifft uns alle. Für einen wirksamen Klimaschutz muss Österreich zur Gänze mit regionalen, erneuerbaren Energien versorgt werden. Doch um das zu erreichen, braucht es klare Ziele.

Der WWF appelliert an die Bevölkerung, die Politiker in die Pflicht zu nehmen. Unterschreiben Sie jetzt für die Schaffung langfristiger Klimaschutzziele! Hier geht's zur Petition

Auch Prominente fordern "Klare Ziele statt heißer Luft":

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.