06.11.2015 06:27 |

Messer in Auslage

Kleidergeschäft "Hitler 2" in Gaza empört Israelis

In Gaza Stadt sorgt derzeit ein Kleidergeschäft für Aufregung. Der Besitzer, ein Palästinenser, hat seinem Shop nämlich den Namen "Hitler 2" gegeben. Die Kundschaft dort sind hauptsächlich junge Männer, die Schaufensterpuppen sind mit Sturmhauben maskiert, tragen Palästinensertücher und haben Messer an die Plastikhände geklebt. Angesichts der jüngsten Welle der Gewalt in Israel ein deutliches Symbol...

"Das Geschäft heißt 'Hitler' und ich mag das, denn Hitler war die anti-jüdischste Person, die ich kenne. Ich mag die Kleidung und den Namen, das ist fantastisch", so der 20-jährige Hijaz Abu Shanab vor dem Geschäft gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Die meisten Kunden sind junge Männer in seinem Alter.

Und auch ihre Motive sind erschreckend ähnlich: "Dieses Geschäft hat mich angezogen, weil es ein Symbol der Intifada im Westjordanland ist. Man bekommt hier Masken, Messer und richtig gutes Gewand zu kaufen, alles schöne Sachen", sagt der 19-jährige Wissam Ashraf, während er eine der Schaufensterpuppen mustert. Diese sind vermummt, tragen die schwarz-weißen Palästinensertücher und einige haben Messer an die Hände geklebt.

Neue Welle der Gewalt
Angesichts der jüngsten Gewaltwelle in Israel, bei der es zu zahlreichen blutigen Messerattacken kam, ist die Aufregung um das Geschäft mehr als verständlich. Doch im Gazastreifen herrscht die islamistische Hamas. Zuletzt wurde vermehrt berichtet, dass es zu einer dritten Intifada kommen könnte. Als Auslöser der Gewalt gilt ein Streit um Gebets- und Besuchsrechte auf dem Tempelberg in Jerusalem, der Muslimen und Juden heilig ist.

Aus dem Video-Archiv: Palästinenser filmt Kind - "Will Juden erstechen"

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Doping-Verdacht
„Respektlos“- Coach Hütter kritisiert die NADA
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International

Newsletter