11.10.2015 19:00 |

Neue Aussage?

Kührer-Mord: Fall soll wieder aufgerollt werden

Um den Kriminalfall Julia Kührer war es ruhig geworden - jetzt plant der Anwalt des rechtskräftig zu 20 Jahren Haft verurteilten Mörders der 16-Jährigen einen Wiederaufnahmeantrag. Angeblich gibt es eine "brisante" Zeugenaussage. "Die Behauptungen sind uralt!", kontert der Anwalt der Eltern der getöteten Schülerin.

Rückblende: Am 27. Juni 2006 verschwindet Julia Kührer aus Pulkau in Niederösterreich spurlos. Fünf Jahre später wird ihre Leiche in einem Erdkeller auf dem Grundstück von Michael K. gefunden. Seine DNA auf einer Decke, in der die verbrannten sterblichen Überreste der 16-Jährigen eingewickelt sind, überführen den heute 53-Jährigen. Das Oberlandesgericht reduzierte die Strafe später von lebenslang auf 20 Jahre Haft.

"Brisante" Aussagen nicht neu
Jetzt, eineinhalb Jahre später, will der Anwalt des Mörders einen Wiederaufnahmeantrag wegen eines angeblich neuen Zeugen. Die "brisanten" Aussagen des Dealers sind nicht neu. Julia wäre bei einer Drogenparty mit ihrem damaligen Freund an einer Überdosis gestorben, K. unschuldig.

Die "Krone" fragte bei Gerald Ganzger, Anwalt von Julias Eltern, nach. "Jedem Verurteilten steht natürlich ein Wiederaufnahmeantrag frei. Aber die neuen Zeugenaussagen vom Hörensagen sind uralt, wurden schon vor und im Prozess überprüft." Nachsatz: "Für die Eltern ist es natürlich belastend, dass alles noch einmal aufgekocht wird."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen