Mi, 18. Juli 2018

"RIPYongki"

21.09.2015 16:06

Wilderer töten dressierten Sumatra-Elefanten

Wegen seiner Stoßzähne ist ein dressierter Sumatra-Elefant von Wilderern getötet worden. In sozialen Netzwerken sorgte der Tod des 35-jährigen Bullen Yongki am Montag für Trauer und Empörung. Dort kursierten Fotos des Kadavers mit dem Zusatz "RIPYongki" ("Ruhe in Frieden, Yongki").

Das Tier war bereits am Freitag in der Nähe des Nationalparks, in dem er gelebt hatte, tot aufgefunden worden, wie ein Vertreter des Parks auf der indonesischen Insel Sumatra am Montag erklärte. Der Elefant wies keine Schusswunde auf, aber seine Zunge war blau, was auf eine Vergiftung hindeuten könnte. Yongki war bei Patrouillen mitgelaufen, mit denen seine in der Wildnis lebenden Artgenossen daran gehindert werden sollten, Dörfer zu verwüsten. Zugleich wurde er im Kampf gegen Wilderer eingesetzt.

Die Weltnaturschutzunion IUCN hat die Sumatra-Elefanten auf die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Arten gesetzt. In freier Wildbahn gibt es heute geschätzt weniger als 3000 der Tiere. Sie werden häufig Opfer von Elfenbein-Jägern, die für die in der traditionellen chinesischen Medizin verwendeten Stoßzähne viel Geld bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.