Mo, 16. Juli 2018

Sophienspital etc.

03.09.2015 21:56

Drei neue Asylquartiere in Wien-Neubau geplant

In Wien könnten drei weitere Asylunterkünfte entstehen. Zur Debatte stehen das Sophienspital, das bis Ende 2016 abgesiedelt wird, das ehemalige "Kurier"-Bürohaus und das alte Finanzamt in der Seidengasse. Beim Fonds Soziales Wien (FSW) bestätigte man am Donnerstagnachmittag, dass man die Angebote prüfe. Die Eigentümer sind prinzipiell nicht abgeneigt.

Die Initiative gehe von Neubaus Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger (Grüne) aus, berichtete "Die Presse" in ihrer Freitagausgabe. Dieser habe den FSW auf die drei (demnächst) leer stehenden Gebäude hingewiesen, so ein FSW-Sprecher. Laut "Presse" zeigen sich zumindest zwei der drei Eigentümer der jeweiligen Objekte bereit, die Liegenschaften zwischenzeitlich Asylwerbern zur Verfügung zu stellen.

Das "Kurier"-Gebäude in der Lindengasse - im Eigentum der Raiffeisen-Gruppe - sowie das alte Finanzamt in der Seidengasse stehen bereits leer. Hier gebe es von den Besitzern eher positive Signale, heißt es. Beim Sophienspital, das dem städtischen Krankenanstaltenverbund (KAV) gehört und bis Ende 2016 im Zuge der Spitalsreform abgesiedelt wird, zeigt man sich hingegen weniger begeistert - man habe ja noch laufenden Betrieb, ließ der KAV wissen.

FSW prüft Angebote
Beim FSW, dessen Chef Peter Hacker seit Kurzem auch als Flüchtlingskoordinator der Stadt fungiert, zeigt man sich über die Vorschläge jedenfalls erfreut. Man werde nun prüfen und mit den Eigentümern in Gespräche treten, sagte ein Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.