So, 19. August 2018

Des Diensts enthoben

29.07.2015 09:35

Österreichische Kosovo-Soldaten quälten Streuner

Vier Soldaten des österreichischen Kosovo-Kontingents stehen im Verdacht der Tierquälerei. Ein Unteroffizier und zwei Chargen sollen im Camp "Nothing Hill" im Norden des Kosovo einen Hund und mehrere Katzen getötet haben, ein Offizier soll davon gewusst haben.

Der Unteroffizier und die zwei Chargen wurden bereits des Dienstes enthoben, informierte das Bundesheer in einer Aussendung am Dienstag. Alle drei werden bereits am Freitag nach Österreich zurückgeführt.

Von Kollegen gemeldet
Sie sollen Mitte vergangener Woche die wild lebenden Tiere, die im Camp frei umherliefen, getötet haben. Den Vorfall hatte ein Bundesheerangehöriger beobachtet und gemeldet, sagte Oberst Michael Bauer. Es wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet, die drei Soldaten wurden des Dienstes enthoben. Die Männer waren seit Anfang April im Kosovo im Einsatz. "Sie müssen ihren Auslandseinsatz vorzeitig beenden", sagte Bauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).