Mi, 18. Juli 2018

Millionenschlacht

29.07.2015 00:10

Stadthallenbad wieder gesperrt

Den gesamten August ist das Stadthallenbad zu. Das habe aber nichts mit verpfuschter Sanierung zu tun, so ein Sprecher von Sportstadtrat Christian Oxonitsch. „Da werden Routinearbeiten wie Beckenhygiene und Aufzugswartungen erledigt.“ Indes beschäftigt der Streit um die Kosten die Gerichte – und es gibt neuen Ärger.

Auf Pannen samt Wasseraustritt und einen von der Stadt verhängten Baustopp kurz vor der geplanten Wiedereröffnung folgte eine Prozesslawine. Stadthallenbad und der Generalplaner Georg Driendl bekriegen einander regelrecht. Es geht um satte elf Millionen Euro.

Weitere drei beteiligte Firmen haben die Wiener Sportstätten Betriebsgesellschaft geklagt. Sie wollen Geld für ihre (mangelhaft erbrachten?) Leistungen sehen. Auch hier stehen große Summen auf dem Spiel. Dennoch: Mit etwa 18 Millionen € liege der Umbau immer noch in dem vom Gemeinderat abgesegneten Kostenrahmen, betont die Wien-Holding. Ob es später doch teurer wird, hängt vom Ausgang der Verfahren ab. Zitat: „Wir rechnen uns aber gute Chancen aus.“

Dass das Bad nun geschlossen wird, dürfte nicht allen ungelegen kommen. „Krone“-Leser beklagen unfreundliches Personal und zu kaltes Wasser. „Das Trainingsbecken hat auf Wunsch der Sportler 26,7 Grad, das große Becken erreicht die vorgeschriebenen 28,5 Grad. Das ist gleich wie in den anderen Hallenbädern“, erklärt eine Holding-Sprecherin dazu. Leser berichten jedoch gegenteiliges.

Übrigens: Jahreskartenbesitzer können während der Schließzeit im August ins Stadionbad im 2. Bezirk ausweichen. Das gilt für alle anderen Schwimmbegeisterten auch. Nur zahlen sie Eintritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.