Sa, 21. Juli 2018

Weißrussland-Visite

23.07.2015 18:53

Lukaschenko zeigt Depardieu Mähen mit der Sense

Wie man mit einer Sense mäht, weiß nun auch der französische Schauspieler Gerard Depardieu. Während eines Weißrussland-Besuchs wurde der 66-jährige Wahl-Russe vom autoritär regierenden Präsidenten Alexander Lukaschenko höchstpersönlich im Umgang mit dem landwirtschaftlichen Werkzeug geschult - und das sehr öffentlichkeitswirksam, wie man anhand der zahlreichen Bilder sehen kann.

"Man muss eine halbe Drehung machen", erklärte Lukaschenko dem Filmstar ("Asterix und Obelix gegen Caesar") die typische Sense-Bewegung, wie ein Video der Staatsagentur Belta zeigt. Dann griff Depardieu selbst zum Werkzeug und mähte gemeinsam mit dem Präsidenten in rhythmischer Drehbewegung eine Wiese auf einem Landsitz des Staatschefs bei Minsk.

Diktator und dicker Star auf dem Traktor
Am Ende des Videos stiegen Depardieu und Lukaschenko auf einen modernen Rasenmähertraktor und schnitten das Gras maschinell weiter. Nach getaner Arbeit wurde der prominente Besucher mit traditionellen weißrussischen Speisen und ein paar Gläsern Wodka verköstigt.

Um einem drohenden Spitzensteuersatz von 75 Prozent in Frankreich zu entkommen, war Depardieu Ende 2012 zunächst aus Frankreich nach Belgien umgezogen. 2013 nahm er außerdem die russische Staatsbürgerschaft an, die ihm Präsident Wladimir Putin persönlich angeboten hatte. Sein offizieller russischer Wohnsitz ist in der Stadt Saransk.

Depardieu in der Ukraine auf "schwarze Liste" gesetzt
Während der Schauspieler offenbar beim "kleinen weißrussischen Bruder" ein gern gesehener Gast ist, wurde Depardieu in der Ukraine auf eine "schwarze Liste" von Künstlern gesetzt, von denen eine potenzielle Gefahr für die nationale Sicherheit ausgehen. Das Kulturministerium begründete das mit "anti-ukrainischen Äußerungen" des Stars in russischen Medien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Titelverteidiger siegt
Sturm zieht ohne Glanz in die 2. Cup-Runde ein
Fußball National
Erfolg in Klagenfurt
Alaba jubelt! FC Bayern dreht Partie gegen PSG
Fußball International
Bei Ennstal Classic
Jaguar von Ex-Minister Böhmdorfer in Flammen
Österreich
Topklub mit Fauxpas
Trikot-Panne! ManUnited buchstabiert Lukaku falsch
Fußball International
Otto Waalkes wird 70
„Das Interview verfolgt mich bis heute“
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.