Mo, 16. Juli 2018

Tragischer Unfall

22.07.2015 15:27

Gran Canaria: Taucherin von Surfbrett enthauptet

Vor der Küste der spanischen Urlaubsinsel Gran Canaria ist eine Taucherin vom Surfbrett eines Touristen getroffen und tödlich verletzt worden. Der 41 Jahre alte Schweizer solle nicht strafrechtlich belangt werden, teilte ein Polizeisprecher am Dienstagabend mit. Ermittlungen und Zeugenbefragungen hätten ergeben, dass der Tourist keine Schuld am Unfall trage, hieß es.

Das Unglück ereignete sich amtlichen Angaben zufolge am Montag in Santa Lucia de Tirajana im Südosten der Insel. Das Opfer, eine 31 Jahre alte Russin, die seit Jahren auf Gran Canaria gelebt hatte, hatte nach Meeresfrüchten getaucht. Dabei wurde die Frau rund 20 Meter vor der Küste vom Surfbrett am Hals getroffen, sagte die für Sicherheit zuständige Stadträtin Nieves Garcia der Nachrichtenagentur efe.

Die Frau wurde regelrecht enthauptet und war auf der Stelle tot. Der Schweizer wurde mit einem Nervenzusammenbruch in ein Spital gebracht. Bürgermeisterin Dunia Gonzalez sprach von einem tragischen Unfall. Die Taucherin habe keine Signalboje benutzt, um ihre Position sichtbar zu machen.

Bewohner "tief getroffen"
Es handelt sich um den ersten schweren Unfall dieser Art in Santa Lucia, so Gonzalez. Die Bewohner sind daher "tief getroffen". Es gibt am Unfallort zwar schon viele Hinweisschilder, man erwägt jedoch, die Appelle an Wassersportler nun zu verstärken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.