So, 23. September 2018

"Viel zu teuer!"

15.07.2015 16:45

Neue WC-Anlage um 196.000 Euro erhitzt die Gemüter

Ein schmuckes Einfamilienhaus, davor ein Mittelklassewagen - und fertig ist der Preis für eine öffentliche WC-Anlage in Wien. Rund 196.000 Euro kostete das stille Örtchen in Stammersdorf, die Partei "Wir für Floridsdorf", kurz WIFF, äußert lautstark Kritik: "Das ist viel zu teuer!" Die zuständige MA 48 verteidigt die Ausgaben.

"Hier steht Wiens teuerstes WC", titelte nun die WIFF auf ihrer Homepage. Gerade einmal 15 Quadratmeter sollen die "Luxustoiletten" messen. Der Preis setzt sich aus dem Abriss der alten WCs, Flugdach, Beleuchtung, Wartebereich für die Straßenbahnlinie 31 und barrierefreien Sanitäranlagen zusammen. "Um das Geld kaufe ich mir ein Haus samt Auto", ist WIFF-Bezirksrat Oskar Turtenwald empört.

Ulrike Volk, Sprecherin der MA 48, argumentiert: "Eine öffentliche WC-Anlage ist so nicht vergleichbar. Hier herrschen viel höhere Ansprüche hinsichtlich Hygiene und Barrierefreiheit." Ein Anti-Graffiti-Schutz und eine Vandalismus-sichere Ausstattung sollen Reparaturen ersparen. Der Bezirk beteiligt sich mit 25 Prozent an den Kosten.

Bis 2018 investiert die Stadt rund 8,5 Millionen Euro in eine wienweite "Toiletten-Offensive". 32 WC-Anlagen werden neu gebaut, 22 alte modernisiert und 21 historische restauriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.