Mo, 25. Juni 2018

Weitere Durchsuchung

01.07.2015 09:25

Eltern des Amokfahrers im Visier der Ermittler

Schläge und Drohungen, Schüsse und Freiheitsentziehung - davon berichtete die Ehefrau des Amokfahrers im dramatischen TV-Interview. Nun gerieten deshalb auch die Eltern von Alen R. (26) ins Visier der Ermittler. Sie sollen ihre Schwiegertochter ebenfalls massiv bedroht und eingesperrt haben. Deshalb wurde nun die Elternwohnung von Fahndern erneut durchsucht.

Es begann alles vor vier Jahren. Gleich nachdem Elena R. nach Österreich gekommen und zur Familie ihres Mannes gezogen war, hätte er ihr den Pass weggenommen. Die Schwiegereltern hätten gesagt, "dass sie meine Familie umbringen können", berichtete Elena R. unter Tränen im ORF-Interview. Die Eltern sollen zudem gedroht haben, jemanden bezahlen zu wollen, der Elenas Bruder, Mutter und Vater umbringen könne. "Das wäre kein Problem, dass sie einem Mann Geld dafür bezahlen", schilderte die Ehefrau des Amokfahrers.

Eltern streiten Drohungen ab
Der Grazer Staatsanwaltschaftssprecher Christian Krosch bestätigte, dass sich die Ermittlungen auch intensiv mit den Eltern befassen. Ermittelt wird wegen gefährlicher Drohung und Freiheitsentziehung. Deshalb habe am Montag eine weitere Hausdurchsuchung im Elternhaus des Amokfahrers stattgefunden. Diese habe aber keine wesentlichen Funde gebracht. Die Eltern hätten die Taten jedenfalls bisher bei den Befragungen abgestritten, so Kroschl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.