Do, 20. September 2018

8 Meter langer Baum

25.06.2015 22:17

Pasterze gibt eine 6.000 Jahre alte Zirbe frei

Am Fuße des Großglockners hat die Pasterze eine rund 6.000 Jahre alte Zirbe freigegeben. Am Mittwoch wurde der in zwei Teile zerbrochene Baum mit einem Hubschrauber erfolgreich aus dem Gletschervorfeld geborgen. Beide Teile zusammen haben insgesamt eine Länge von 7,9 Meter und das stattliche Gewicht von 1,7 Tonnen.

Wie der Nationalpark Hohe Tauern in einer Aussendung bekannt gab, war der fast acht Meter lange Baum bereits im September 2014 entdeckt worden. Das Holz sei durch das Gletschereis gut erhalten, es werde nun weiter untersucht, hieß es.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts weichen die Alpengletscher ständig zurück. Dabei apern immer wieder Holz- oder Torfstücke aus. Vor Jahrtausenden waren die Gletscher nämlich deutlich kleiner als heute. Vor mehr als 9.000 Jahren und zwischen 7.000 und 3.500 Jahren war es sogar so warm, dass in heutigen Gletschergebieten Bäume wachsen konnten.

Auf der Pasterze wurden bereits Anfang der 1990er-Jahre Reste von Holzstämmen gefunden, deren Alter auf rund 9.000 Jahre geschätzt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.