Mi, 14. November 2018

Auto als Waffe

22.06.2015 16:59

Dijon, Cardiff: Amokfahrt von Graz kein Einzelfall

Die grausame Todesfahrt in Graz vom Samstag ist bei Weitem kein Einzelfall. In den vergangenen Jahren forderten ähnliche Verbrechen immer wieder Tote und Verletzte - und sehr oft wurden auch psychische Probleme als Auslöser für diese Taten genannt. Der Fall in Graz gehört in dieser Reihe zu den dramatischsten überhaupt. Zuletzt hatte sich Ende 2014 im französischen Dijon ein ähnlich schreckliches Desaster ereignet - ein Autolenker mähte gezielt Fußgänger nieder.

20. Juni 2015: Ein 26-jähriger Kraftfahrer rast mit seinem Van in der Grazer Innenstadt gezielt auf Passanten zu und verletzt 36 Menschen teils schwerst. Die Amokfahrt fordert mindestens drei Tote. Der Fahrer wird festgenommen, ein Motiv ist nach wie vor unklar, offiziell ist von psychischen Problemen die Rede.

21. Dezember 2014: In der französischen Stadt Dijon steuert ein Mann sein Auto unter "Allahu Akbar"-Rufen in Fußgängergruppen und verletzt elf Menschen zum Teil schwer. Auch die französische Staatsanwaltschaft stellt nach der Tat fest, dass diese "kein terroristischer Akt" gewesen sei, sondern dass der 40-Jährige an einer psychischen Krankheit leide.

28. Juni 2014: Ein alkoholisierter Lenker rast in Arbing (Bezirk Perg in Oberösterreich) mit seinem Auto in eine Gruppe der Feuerwehrjugend. Er erfasst einen 13-jährigen Burschen und verletzt diesen. Der Alkolenker begeht Fahrerflucht und wird festgenommen. Schon zwei Wochen zuvor, am 15. Juni, war der Mann absichtlich in eine Gruppe von Fußgängern gefahren. Ein 22-Jähriger war frontal erfasst und ebenfalls verletzt worden.

20. Juli 2014: Mit Vollgas fährt ein Autofahrer in der nordpolnischen Küstenstadt Sopot in eine Fußgängerzone und verletzt dabei 22 Menschen. Als er aus seinem beschädigten Fahrzeug fliehen will, wird er von den Sicherheitskräften eines Klubs überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

19. Oktober 2012: In der walisischen Hauptstadt Cardiff fährt ein 31-Jähriger mit einem Kleinbus an fünf verschiedenen Orten wahllos und absichtlich Passanten auf dem Gehsteig an und begeht anschließend Fahrerflucht. 13 Personen werden verletzt, eine 32-jährige Frau stirbt. Der Mann soll Fußgänger zudem mit einer Waffe bedroht haben. Er wird ausgeforscht und festgenommen.

29. August 2006: Ein Amokfahrer tötet in San Francisco in den USA mit seinem Auto einen Fußgänger und verletzt 14 weitere Menschen. Der Täter rast mit seinem Wagen durch die Stadt und fährt Passanten an. Nach 20 Minuten wird der 29-Jährige verhaftet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach vier Siegen
Solari erhielt bei Real Madrid Vertrag bis 2021!
Fußball International
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.