Di, 21. August 2018

"Krone"-Ombudsfrau

03.06.2015 10:00

Uhrmacher setzte Zeitmesser ziemlich zu

Um auf Nummer sicher zu gehen, ließ Herbert F. aus Wien noch vor dem Urlaub die Batterie seiner Armbanduhr tauschen. Doch danach standen die Zeiger leider still...

"Der Uhrmachermeister öffnete das Gehäuse, setzte eine neue Batterie ein, dann stand die Uhr einfach still", erinnert sich unser Leser. Man einigte sich drauf, den Zeitmesser an den Hersteller Timex zu schicken. Vor dort erhielt Herr F. die Auskunft, dass die Reparaturkosten von der Firma übernommen werden würden. "Der Uhrmacher will aber 90 Euro für die Reparatur von mir, sonst bekomme ich die Uhr nur kaputt zurück", wandte sich der Wiener an die Ombudsfrau.

Laut Timex dürfte der Fachmann beim Batteriewechsel das Uhrwerk beschädigt haben, was der seinem Kunden gegenüber aber bestritt. Letztendlich hat man sich nun doch noch auf eine Kulanzlösung geeinigt: Hersteller und Uhrmacher teilen sich die Reparaturkosten, damit Herr F. ín Zukunft wieder weiß, welche Stunde es geschlagen hat!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.