19.05.2015 21:53 |

Trotz Bad Bank

Fitch stuft Volksbank auf Ramschniveau herunter

Die Ratingagentur Fitch hat am Dienstagabend vier österreichische Großbanken herabgestuft, weil sich diese aufgrund der neuen EU-Bankenabwicklungsregeln nicht mehr darauf verlassen können, dass sie der Staat im Pleitefall rettet. Auch das Rating des sich gerade im Umbau befindlichen Volksbanken-Verbunds hat sich stark verschlechtert. Erste, Bank Austria und RBI verlieren ihr "A".
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Langfristrating des Volksbanken-Verbunds wurde um sieben Stufen herabgesetzt und liegt jetzt nur mehr bei "BB-". Zuvor hatte Fitch den Volksbanken-Verbund mit "A" bewertet. Das neue Rating gilt als spekulative Anlage und bewegt sich im Ramschbereich. Im Volksbankensektor wird betont, dass sich die Note auf die alte Verbundstruktur bezieht.

Im Juli wird das bisherige Spitzeninstitut ÖVAG als Bad Bank abgewickelt, der neue Verbund damit um Altlasten erleichtert. Fitch stellt dem Volksbanken-Verbund daher eine Verbesserung um zwei Stufen in Aussicht. Die Überprüfung soll im Juli erfolgen, wenn die ÖVAG vom Verbund abgespalten ist, wie die Ratingagentur am Dienstagabend erklärte.

Fitch geht nicht von Verbesserung aus
Allerdings geht Fitch nicht davon aus, dass der Volksbanken-Verbund in näherer Zukunft eine Note bekommt, die sich im Bereich Investment-Grade bewegt, zu risikobehaftet sei die Fusionierung der regionalen Volksbanken auf nur mehr acht größere Institute.

Die anderen heimischen Großbanken stehen vor allem wegen des Risikos in Osteuropa im Visier der Ratingagentur. Am stärksten betroffen von der Herabstufung ist die Raiffeisen Bank International (RBI). Deren Langfristrating wurde von "A" auf "BBB" heruntergestuft. Außerdem hat Fitch der RBI einen negativen Ausblick verpasst, dies vor allem wegen des starken Engagements der Bank im wirtschaftlich unsicheren Russland und in der Ukraine. Die UniCredit-Tochter Bank Austria und die Erste Group haben ihr "A" ebenfalls verloren und werden nun beide mit "BBB+" bewertet. Der Ausblick ist stabil.

Massenabstufung europäischer Banken
Die Massenabstufung europäischer Banken geht auf den neuen Bankenabwicklungsmechanismus der EU zurück. Nach diesem werden im Pleitefall nun vor allem Anleihegläubiger zur Kasse gebeten, wie das bei der Heta/Hypo erstmals der Fall war. Daher hat Fitch die wegfallende implizite Staatsgarantie bei zahlreichen europäischen Banken herausgerechnet. Wie bei den österreichischen Großbanken hat sich das langfristige Ausfallsrating dem sogenannten Viability Rating angeglichen. Dieses spiegelt die Widerstandskraft einer Bank ohne externe staatliche Unterstützung wider ("stand alone").

Schlechter bewertet werden von Fitch auch der Gemeindefinanzierer Kommunalkredit Austria sowie die Bad Bank KA Finanz. Diese verlieren ihr "A" bzw. "A+" und sind jetzt mit "BBB+" eingestuft. Der Ausblick ist jeweils stabil.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 02. Juli 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)