Mi, 22. August 2018

Messias auf Eis

06.04.2006 11:00

Forscher: Jesus ging über Eis, nicht über Wasser

Als seine Jünger mit ihrem Schiff auf dem stürmischen See Genezareth zu kentern drohten, schritt Jesus über das Wasser zu ihnen, um ihnen in dieser angstvollen Stunde beizustehen. Und das Wasser trug ihn. So steht es zumindest in der Bibel. Wie Jesus dieses Wunder damals vollbracht hat, will jetzt ein Wissenschaftler herausgefunden haben. Der Forscher behauptet: Jesus sei nicht über Wasser, sondern über Eis gegangen.

Natürlich sei der See nicht zur Gänze zugefroren gewesen, so Doron Nof, Professor der Ozeanografie der Universität Florida, aber sinkende Temperaturen könnten zur Bildung von Eisschollen geführt haben. Groß genug, um einen erwachsenen Menschen zu tragen.

Der Professor habe aufgrund von Daten über die Oberflächentemperaturen des Sees im heutigen Norden Israels und anhand statistischer Modelle herausgefunden, dass es vor 2.600 bis 1.500 Jahren eine Kälteperiode gegeben habe, in die auch der Zeitraum, in dem Jesus lebte, gefallen sei, wie CNN berichtete.

Hätte Jesus auf einer solchen Eisscholle gestanden, hätte man dies aus der Entfernung nicht erkennen können – und natürlich gedacht, der Messias wäre über den See gewandelt.

Der Moses stand am Roten Meer
Mit Veröffentlichung dieser Studie sei übrigens die Anzahl seiner Hass-Post wieder sprunghaft angestiegen, die er seit 14 Jahren bekommt. Als der Professor damals nämlich eine wissenschaftliche Erklärung lieferte, wie Moses das Rote Meer geteilt hätte, zog er sich den Zorn vieler Christen zu. Nof hatte behauptet, allein Wind- und Wasserverhältnisse hätten dieses „Wunder“ möglich gemacht. Moses sei quasi nur zur rechten Zeit am rechten Ort gestanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.