Mi, 15. August 2018

Kleine Helfer

15.04.2015 11:34

Hamsterratten riechen Landminen und Tuberkulose

Viele Menschen im afrikanischen Mosambik haben Hamsterratten ihr Leben zu verdanken: Über Jahre spürten dressierte Exemplare dieser Tierart Tausende Landminen aus dem Bürgerkrieg auf. Nun helfen die Tiere, in dem südostafrikanischen Land die Tuberkulose einzudämmen.

In einem Labor flitzt eine Ratte in einem gläsernen Käfig von einer Spuckprobe zur nächsten. Plötzlich bleibt sie vor einer stehen und reibt sich die Vorderpfoten - sie hat Tuberkulosebakterien erschnüffelt. Zur Belohnung bekommt sie durch ein Loch im Käfig eine Leckerei ins Maul gespritzt. Dann sind die nächsten Proben an der Reihe.

Hamsterratten schneller, treffsicherer und günstiger
"In 30 Minuten kann eine Ratte fast hundert Proben testen. Ein Laborant bräuchte dazu vier Tage", sagt Emilio Valverde, der Leiter des Tuberkulose-Programms der belgischen NGO Apopo in der Hauptstadt Maputo. Neun dressierte Riesenhamsterratten sind hier seit 2013 an der Eduardo-Mondlane-Universität im Einsatz. Vorläufig testen die Ratten nur Spuckproben aus 15 Gesundheitszentren in der Hauptstadt. Doch die Organisation will ihr Programm auf andere Landesteile ausweiten und hofft darauf, dass die Weltgesundheitsorganisation ihre Testmethode anerkennt.

Riesenhamsterratten sind eine Schwestergruppe der gewöhnlichen Ratten. Sie sind so groß wie kleine Katzen und wiegen bis zu eineinhalb Kilo. Ihr Geruchssinn ist ausgezeichnet. Bis sie darauf trainiert sind, den Geruch der Tuberkulosebakterien zu erkennen, dauert es etwa ein halbes Jahr. Die Ausbildung kostet zwischen 6.000 bis 7.000 Euro. Das sei zwar viel Geld, aber deutlich günstiger als die sonst üblichen Laborgeräte, heißt es bei Apopo. Außerdem sei die Trefferquote bei den Tieren viel höher als durch die üblichen Labortests. Die Ratten erschnüffelten den Tuberkulose-Erreger sogar in Spuckproben, die zuvor im Labor negativ getestet worden seien, sagt Valverde. "Bei den 35.000 Proben, die seit Beginn des Programms in Mosambik untersucht wurden, war das 1.200 Mal der Fall."

Tuberkulose in Mosambik auf dem Vormarsch
Tuberkulose ist in dem armen Land auf dem Vormarsch. Allein im vergangenen Jahr infizierten sich dem Gesundheitsministerium zufolge 60.000 Menschen - zehn Prozent mehr als 2013. Die Infektionskrankheit ist heilbar, doch in Ländern wie Mosambik wird sie oft nicht erkannt und verläuft tödlich, vor allem bei den vielen HIV-Infizierten.

Weltweit starben laut der Weltgesundheitsorganisation WHO 2013 etwa 1,5 Millionen Menschen an Tuberkulose. In Mosambik kommen auf 100.000 Menschen nur sechs Ärzte, auch Labors gibt es viel zu wenige. Der Einsatz von Ratten bei der Erkennung von Tuberkulose bietet laut Apopo zwei Vorteile: Sie sind schneller und billiger als Laborpersonal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.