Mo, 16. Juli 2018

Tag für die Ewigkeit

04.04.2015 14:39

10 Jahre danach: Caps greifen wieder nach Titel

Exakt zehn Jahre nach dem Titel-Gewinn greifen Jim Boni und Phil Lakos wieder mit den Caps nach dem EBEL-Pokal – die Parallelen sind offensichtlich, die Erinnerungen emotional. Ich krieg noch immer eine Gänsehaut. Das war der schönste Moment meines Lebens.“ Jim Boni blickt zwar lieber nach vorne, aber angesprochen auf den 12. April 2005, da wird der Capitals-Coach sentimental.

Um 21.28 Uhr war es amtlich: Capitals 6, KAC 2 – die verrückte EBEL-Finalserie vorbei, der Titel – nach 43 Jahren – wieder in Wien. Tausende Fans (30.000 Tickets hätten verkauft werden können) stürmten aufs Eis.

"Bis auf die Unterhose ausgezogen"
"Ich wurde bis auf die Unterhose ausgezogen, meine Ausrüstung war weg", erinnert sich Phil Lakos. Der den Spiel-7-Showdown verletzt auf der Tribüne verfolgte. "Als unser Sieg feststand, hab ich mit Bobby Wren ein paar Bier gekippt. Dann haben wir uns die Montur angezogen und sind runter, damit es ausschaut, als hätten wir mitgespielt."

Aber bei der Party, die erst ein paar Tage später im Prater endete, waren alle Helden dabei. "Nur der Pokal hat nicht überlebt", schmunzelt Boni. Dafür standen die Caps mehrmals auf. Vor Spiel sechs, nach fünf Auswärtssiegen, war in Klagenfurt schon alles für die KAC-Feier vorbereitet: Der Hauptplatz reserviert, die Bierfässer eingekühlt. Denn die Caps kämpften mit Verletzten. Boni formte aus Kalt, Craig und Chyzwoski einen neuen Zaubersturm, ließ den verbliebenen Rest mauern – so siegten die Wiener mit zweieinhalb Linien 5:1. Und dann kam der 12. April, der Titel-Showdown, der Tag für die Ewigkeit.

Psycho-Tricks
Und Boni griff in die Psycho-Trickkiste: "Aufgrund der Auswärtssiege wollte ich ein Auswärtsspiel simulieren." Er ließ er seine Cracks 30 Minuten im Bus durch Kagran fahren. Kalt und Co. griffen auch nicht zu den schwarzen Heimtrikots, legten den gelben Auswärtszwirn (seit diesem Tag das "neue" Heimtrikot) an – Bonis Idee. Der Rest ist Geschichte.
Und soll sich jetzt gegen Salzburg wiederholen. Auch wenn am 12. April erst Finale Nummer drei steigt.

Aber: Im Februar wurde  der Meisterbanner unterm Hallendach montiert, der "Hockeygott" besänftigt. Auch "Song 2" von Blur plärrt – so wie 2005 – nach Caps-Toren wieder aus den Boxen. Boni ist retour. Und Lakos ist noch immer da. "Allerdings nicht mehr blond gefärbt", lacht der Verteidiger. "Dafür bin ich zu alt." Egal, dennoch ein gutes Omen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.