25.03.2015 10:09 |

Im Aquarium

Rätsel um Massensterben von Fischen in Tokio

Ein Fisch-Massensterben in einem Aquarium in Tokio hat den Mitarbeitern Rätsel aufgegeben. Dutzende Fische verendeten in den vergangenen Tagen im Sea Life Park der japanischen Hauptstadt, wie ein Sprecher des Aquariums am Mittwoch sagte. Wo einst fast 160 Fische die Besucher erfreuten, wurde tags zuvor der vorletzte Fisch tot aus dem Wasser geholt. Die Hintergründe blieben vorerst unklar.

Die Becken gebe es seit 1989, aber niemals zuvor habe es ein solches Massensterben gegeben, sagte der Sprecher. Es könne an "neuen Faktoren" liegen. Experten gingen unter anderem der Frage nach, ob eine neue Beleuchtung bei den Tieren Stress ausgelöst haben könnte oder ob möglicherweise eine giftige Substanz ins Wasser des 30 Meter langen Beckens gelangt sei.

Das Aquarium beherbergte neben 69 Blauflossenthunfischen weitere Thunfischarten. Das Sterben begann im Dezember, als plötzlich nur noch 30 der Fische lebten. Der zuletzt verendete Fisch sei offenbar zweimal gegen die Wand geprallt und habe sich das Rückgrat gebrochen, sagte der Sprecher.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter