Mi, 20. März 2019
10.03.2015 11:43

"Krone"-Ombudsfrau

Alles mühsam bei der Bahn, oder wie?

Als Kunde hat man den Eindruck, bei den Österreichischen Bundesbahnen werde gespart, wo es geht. Vor allem beim Personal. Auf den meisten Bahnhöfen gibt es keine Fahrdienstleiter und Schalterbeamten mehr. Die Folgen: Der Service wird schlechter und – unverständlicherweise – die Tickets werden immer teurer...

Manchmal scheitern die Kunden schon beim Ticketkauf. So wie Pendlerin Andrea N., die wochentags mit dem Zug von Absdorf (NÖ) nach Wien fährt. Seit zwei Wochen ist aber der Ticketautomat auf dem Bahnhof kaputt. "Absdorf ist ein viel frequentierter Pendlerbahnhof und ein Knotenpunkt, an dem mehrere Bahnlinien zusammentreffen. Dennoch schaffen es die ÖBB nicht, den einzigen Automaten hier zu reparieren", ärgert sie sich.

Und sie ist mit ihrem Ärger nicht allein! Geübte Bahnkunden wissen, nach einem Anruf bei der Service-Nummer – den man natürlich selbst bezahlen muss – kann man mit der Störungsmeldung beim Zugbegleiter ein Ticket erwerben. Etwas, wofür man sonst eine Strafe wegen Schwarzfahrens kassiert. Wenn aber die Mitarbeiter das Equipment sowieso dabeihaben, warum dürfen sie Tickets nicht immer verkaufen? In Italien ist das zum Beispiel ohne Probleme möglich!

In Österreich findet man hingegen auf kaum einem Bahnhof noch Personal, das einem weiterhelfen könnte. Etwa mit dem passenden Wechselgeld für den Ticketautomaten. Schaut so moderner Kundenservice aus?

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter