Mi, 20. März 2019
04.03.2015 13:33

Tierschützer empört

Australien ließ heimlich Hunderte Koalas töten

Diese Maßnahme sorgt in Australien für Empörung: Die Behörden des Landes haben in den vergangenen zwei Jahren im Gebiet von Cape Otway still und heimlich Hunderte Koalabären getötet, weil diese wegen Überbevölkerung vom Hungertod bedroht waren. Während die Umweltministerin des Bundesstaates Victoria, Lisa Neville, die Massentötung als notwendig und alternativlos verteidigte, stieß die Tötungsaktion bei Tierschützern auf scharfe Kritik. "Die Regierung sollte sich schämen", erklärte die australische Koala-Stiftung.

Nach den Angaben der Ministerin wurden insgesamt 686 Koalas aufgegriffen und von Tierärzten eingeschläfert. Neville kündigte an, in Zusammenarbeit mit Experten und Tierschützern nach Möglichkeiten zu suchen, um das rasante Wachstum der Koala-Population in dem Gebiet künftig auf andere Weise in den Griff zu bekommen. Gleichzeitig schloss sie aber weitere Tötungen nicht aus. Die Tiere umzusiedeln, sei keine Lösung, wie sich in der Vergangenheit gezeigt habe.

"Das ganze Kap roch nach toten Koalas"
Der Besitzer einer Wohnwagenanlage in dem Gebiet im Bundesstaat Victoria berichtete, früher seien weitaus mehr Koalas verhungert als getötet worden. "Das ganze Kap roch nach toten Koalas", sagte Frank Fotinas dem Sender ABC. Auf der verzweifelten Jagd nach Futter hätten die Tiere sogar die Rinde von den Eukalyptusbäumen geschält. Unzählige der Bäume seien daraufhin abgestorben, dadurch habe sich das Problem noch weiter verschärft.

Bei Tierschützern dagegen stieß die Maßnahme auf scharfe Kritik. Der rasante Anstieg der Zahl der Koalabären in dem Gebiet sei eine Folge von "grobem Missmanagement", kritisierte die Koala-Stiftung. "Die australische Regierung sollte sich schämen, dass sie das heimliche Erlegen von Koalas zulässt", erklärte die Stiftung.

Weniger als 100.000 wild lebende Koalabären
Im Gegensatz zum Gebiet um Cape Otway sind die putzigen Pelztiere in den meisten anderen Regionen Australiens bedroht. Nach Angaben der Stiftung lebten vor der Ankunft der britischen Siedler im Jahr 1788 rund zehn Millionen Koalabären auf dem Kontinent, die Zahl der heute noch wild lebenden Tiere schätzt sie auf weniger als 100.000. Gründe sind demnach die zunehmende Beschneidung ihres Lebensraums, Krankheiten, die zur Unfruchtbarkeit führen, sowie Angriffe durch Hunde, Füchse oder Wildkatzen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Senioren am Steuer
So (un-)sicher fahren Lenker über 60
Österreich
Experte warnt
So gefährlich ist der Diätwahn von Sophia Vegas
Video Stars & Society
Völlige Neuauflage
BMW S 1000 RR: Ihre Stärken - und ihre Schwäche
Video Show Auto
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International

Newsletter